zur Navigation springen

Windenergie : St. Michel hofft auf zwei neue Windkraftanlagen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Gemeinde St. Michaelisdonn möchte weitere Windenergieflächen ausweisen. Möglich ist das erst geworden, weil in der Nähe die wohnliche Nutzung aufgegeben wurde. Jetzt könnte nur noch Tennet Einspruch erheben.

shz.de von
erstellt am 07.Sep.2013 | 07:01 Uhr

Auf zwei neue Windkraftanlagen hofft die Gemeinde St. Michaelisdonn. Geplant ist nördlich des bestehenden Windparks, an der Grenze zur Gemeinde Barlt, eine neue Windeignungsfläche ausweisen zu lassen. Erforderlich ist es, den Flächennutzungsplan ändern zu lassen. Das beschloss der Bauausschuss auf seiner jüngsten Sitzung.

Bernd Philipp s vom gleichnamigen Planungsbüro erklärte: „Das Gebiet befindet sich neben einer Hofstelle, wo die wohnliche Nutzung aufgegeben wurde.“ Nur deswegen kann das Gebiet für Windenergie genutzt werden.

Schwierigkeiten könnten es aber mit der Firma Tennet geben, da deren 110-Kv-Leitung in unmittelbarer Nähe verläuft. „Schlimmstenfalls könne es die Genehmigung verhindern“, gab Phillip zu, das sei aber unwahrscheinlich.

In drei Monaten erwartet das Planungsbüro klare Verhältnisse. Möglich ist auch, dass statt zwei nur eine Windmühle genehmigt wird.
Micheal Siebert von der Fraktion Aktion Freie Wähler (AFW) wollte im Protokoll aufgenommen haben, das mindestens einen Windmühle als Bürgerwindmühle ausgewiesen wird, damit „wir frühzeitig die Richtung sicherstellen“. Dem schloss sich die SPD an. „Eine Bürgerbeteiligung steht auch für die CDU außer Frage“, schloss sich Bürgermeister Volker Nielsen an. „Wir haben für die Ausweisung der Fläche beim Kreis und Land gekämpft.“ Jochen Rohde (SPD) sprach sich dafür aus, die eventuelle zweite Windmühle den Gemeindewerken zuzuordnen. Reinhard Rohde (AFW) beharrte aber: „Wenn nur eine Mühle, dann aber eine Bürgerwindmühle.“ Henning Stammer vom Amt Burg-St.Michaelisdonn meinte, es sei zu früh für derartige Planungen. Der Wunsch nach einer Bürgerwindmühle wurde aber dennoch im Protokoll festgehalten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen