zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

23. Oktober 2017 | 03:27 Uhr

Spurensuche zum Orgel-Jubiläum

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

shz.de von
erstellt am 17.Mär.2015 | 15:15 Uhr

Die Kirchengemeinde Wilster lädt am Sonntag, 22. März, um 17 Uhr im Rahmen der Veranstaltungen zum 60. Geburtstag der „Großen Orgel“ zu einer literarisch-musikalischen Begegnung mit dem Dichter Matthias Claudius (1740-1815), dessen Todestag sich am 21. Januar zum 200. Mal jährte, in die St. Bartholomäus-Kirche ein.

Matthias Claudius, 1740 in Reinfeld geboren und 1815 in Hamburg gestorben, ist besonders den kundigen Sängerinnen und Sängern durch sein Abendlied „Der Mond ist aufgegangen“ und das Erntedanklied „Wir pflügen und wir streuen“ bestens vertraut. Aber Claudius‘ literarischer Schatz ist weitaus umfangreicher. Um dieses zu erkunden und offen zu legen, hat sich Pastor Karl-Wilhelm Steenbuck auf Spurensuche begeben, um Leben und Werk des großen Dichters neu zu entdecken.

Im musikalischen Teil der Veranstaltung wird Hartwig Barte-Hanssen auf der „Großen Orgel“ Choralbearbeitungen über die beiden populären Claudius-Lieder, die beide Einzug in das Evangelische Gesangbuch gefunden haben, spielen. Es erklingen die beiden Partiten über „Der Mond ist aufgegangen“ von Lothar Graap (*1933) und Holger Hantke (*1951) sowie Hantkes Komposition über das Lied „Wir pflügen und wir streuen den Samen auf das Land“.

Ein Kostenbeitrag wird für die dritte kirchenmusikalische Veranstaltung im Rahmen des Orgeljubiläums nicht erhoben. Die Kirchengemeinde erbittet am Ausgang eine Kollekte.





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen