zur Navigation springen

Sprachförderung: Bundesprogramm ermöglicht drei neue Stellen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

shz.de von
erstellt am 24.Mai.2016 | 18:08 Uhr

Gebannt starren Sohail und Sahel auf ihr Puzzle. „Was ist das?“, fragt Erzieherin Jutta Freybe. „Ein Mann“, antwortet Sohail. „Der hat eine Hose an“, ergänzt Sahel. Eine Unterhaltung, die simpel klingt, in Wirklichkeit aber wertvolle Sprachförderung ist.

Oft bleibt im schnelllebigen Kindergartenalltag keine Zeit, sich über die kleinen Dinge zu unterhalten. Die evangelische Kita in Wellenkamp hat dafür ab sofort eine eigene Kraft: Mit 20 Wochenstunden ist Jutta Freybe eigens dafür eingestellt, sich bewusst mit den Kindern zu unterhalten und nebenbei auch Eltern und Kollegen in Sachen Sprache und Sprechen fit zu machen.

Ihre Stelle wird aus dem bundesweiten Programm „Sprach-Kita“ des Familienministeriums gefördert.

Neben dem Itzehoer Kindergarten St. Ansgar und der evangelischen Kita Nord in Glückstadt ist die Einrichtung in Wellenkamp eine von drei im Kreis Steinburg, die von den Geldmitteln aus dem Bundeshaushalt direkt profitieren.

Bei sprachlichem Förderbedarf sei vor allem auch die Beratung der Eltern wichtig. Gemeinsame Mahlzeiten oder das Lesen von Büchern seien Empfehlungen, die sie den Familien oft an die Hand gebe, sagt Claudia Pottrick, die in Glückstadt für die Sprachförderung zuständig ist. Das Programm ist zunächst bis 2019 befristet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen