Erster Entwurf : Sportpark für jedes Alter

Ein erster Entwurf der Mehrgenerationen-Sportanlage Büttel: Neben der grundsanierten Spielfläche gibt es Fitness- und Freizeitmöglichkeiten für Kinder und für Senioren.
Ein erster Entwurf der Mehrgenerationen-Sportanlage Büttel: Neben der grundsanierten Spielfläche gibt es Fitness- und Freizeitmöglichkeiten für Kinder und für Senioren.

Für Kinder, Senioren und Freizeitsportler: Planungen in Wilster für neue Anlage in Büttel laufen auf Hochtouren.

Avatar_shz von
21. Februar 2018, 05:00 Uhr

Es soll ein sportlicher Tummelplatz für alle Generationen werden: Nach der Fertigstellung des Wilstermarsch-Stadions nimmt die Stadt die Neugestaltung des Sportplatzes Büttel in Angriff. Nach den Leistungs- kommen nun auch die Freizeitsportler zu ihrem Recht. Ein erster Entwurf wurde jetzt im Amtsgebäude mit einer interessierten Öffentlichkeit, mit Anliegern und mit Interessensvertretern diskutiert.

Das Grundkonzept war bereits vor vier Jahren im Rahmen einer Ideensammlung erstellt worden. Vieles davon findet sich in den aktuellen Entwürfen des Kieler Planungsbüros Siller wieder. Dessen Mitarbeiter Mathias Kuklik informierte zum Auftakt über diverse Vorarbeiten. So hatte man bei einer Vermessung festgestellt, dass Höhenunterschiede der derzeitigen Spielfläche bei bis zu einem halben Meter liegen. Konsequenz: Der gesamte Rasenplatz wird aufgeschüttet und auf eine gleichmäßige Höhe gebracht. Größte Herausforderung bleibt dabei die marschtypische Bodenbeschaffenheit. Das Spielfeld schwimmt sozusagen auf einer meterdicken Torfschicht. Kuklik: „Wir wollen das gesamte Gelände anheben, um aus dem nassen Bereich herauszukommen.“

Augenfälligste weitere Veränderung werden Maßnahmen zum Schutz der angrenzenden Wohnquartiere vor allzu großem sportlichen Lärm werden. Der vorhandene Erdwall wird abgetragen, das Material für die Gestaltung am Spiel- und Fitnessbereich für Kinder und Senioren genutzt. Stattdessen wird eine rund zwei Meter hohe und aufgelockert gestaltete Lärmschutzwand in unmittelbarer Nachbarschaft zu weiten Teilen des Rasenplatzes gebaut.

Neu ist auch die Errichtung eines schmucken Unterstandes und eines barrierefreien Mehrzweckgebäudes. Dieses soll neben einem etwa 30 Quadratmeter großen Gemeinschaftsraum mit Pantry auch Sanitär- und Lagerräume beinhalten.

Die neue Anlage wird komplettiert durch einen Boule-Platz, eine Tummelfläche für Kinder sowie Fitnessgeräte für ältere Menschen. Als Vorbild dient hier eine Anlage in Brokdorf mit sehr robusten Geräten, die vielfältige Übungen ermöglichen.

Während Jochen Meiforth vom örtlichen Seniorenbeirat sich für möglichst einfache Gerätschaften und gleichzeitige Ruhemöglichkeiten ausspricht, plädiert Tjara Rogge vom Kinder- und Jugendpalament für ihre Altersgruppe mehr für Geräte, die dem Bewegungsdrang junger Menschen entgegenkommen. „Klettern und Hangeln ist immer gut.“ Im Entwurf ist eine kleine Seilbahn vorgesehen.

Sportlehrer Günter Lake von der Gemeinschaftsschule wies allerdings auch auf eine Altersgruppe hin, die mehr am Chillen und Abhängen interessiert sei. Diese Klientel hat auch Tjara Rogge im Auge und machte sich für einen Grillplatz stark. „So etwas gibt es in Wilster nirgends.“ Roman Stöckmann vom Bauamt Wilstermarsch konnte hier angesichts der nahen Wohnbebauung zwar keine große Hoffnung machen. Der Bedarf aber sei erkannt und man werde Standorte im Stadtgebiet prüfen.

Währenddessen sorgen sich Anlieger eher um Wassermassen, die ihre Häuser bedrohen. Roman Stöckmann betonte, dass im Zuge der weiteren Planung auch die gesamte Entwässerung des Sportplatzes Büttel auf die Agenda komme.

Der weitere Ablauf sieht nun vor, dass sich der Bauausschuss noch einmal mit dem Projekt befasst, bevor die Ratsversammlung grünes Licht gibt. Die weitere Planung und das Genehmigungsverfahren für die erforderlichen Städtebauförderungsmittel werden den Rest des Jahres in Anspruch nehmen. Baubeginn wäre dann 2019.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen