Benefizkonzert : Spitzenchor singt für guten Zweck

Freuen sich auf das musikalische Highlight (v. l.): Kantorin Dörthe Landmesser, Heike Witt und Andrea Ahmling (Itzehoer Tafel) sowie Maria Oehmichen (NDR-Chor).
Freuen sich auf das musikalische Highlight (v. l.): Kantorin Dörthe Landmesser, Heike Witt und Andrea Ahmling (Itzehoer Tafel) sowie Maria Oehmichen (NDR-Chor).

Einnahmen gehen an die Tafel und die Terrine am Turm: Am 10. März tritt der Kammerchor des NDR in der St-Laurentii-Kirche in Itzehoe auf.

shz.de von
28. Februar 2018, 08:15 Uhr

Ein anspruchsvolles Programm für einen guten Zweck. Das trifft im Kern das neue Vorhaben der St-Laurentii-Kantorin Dörthe Landmesser. Mit dem NDR-Chor hat sie einen „alten Bekannten“ eingeladen. Die international renommierten Sängerinnen und Sänger aus Hamburg spenden die Einnahmen in diesem Benefiz-Konzert zugunsten der Itzehoer Tafel und der Terrine am Turm. Beide Sozialeinrichtungen teilen sich die Einnahmen je zur Hälfte.

Für alle Beteiligten stellt dieses Benefiz-Konzert eine „Win-win-Situation“ dar (um es im geschäftsmäßigen Jargon zu formulieren). Die Tafel und die Terrine am Turm sind mit ihren mittlerweile mehr als 100 ehrenamtlichen Mitarbeitern sozusagen „auf jeden Pfennig“ angewiesen. Die Gemeinde St. Laurentii verzichtet auf ihre Mieteinnahmen und erhält als Gegenwert mit dem NDR-Chor einen künstlerischen Höchstkaräter. Und der Chor? Dessen Mitglieder freuen sich, wie es seine Pressesprecherin Maria Oehmichen formuliert, wieder in Itzehoes Hauptkirche auftreten zu dürfen. Dort sei man immer freundlich aufgenommen und gut betreut worden. Die Kirche sei außerordentlich schön und biete mit ihrer famosen Akustik den absolut richtigen Klangraum für niveauvollen A-cappella-Gesang. Nach dem Konzert des Chores im Rahmen des Schleswig-Holstein Musik Festivals im vergangenen Juni lobten wir in unserer Kritik: „Der Chor überzeugt durch seine schlanke Klangkultur, er intoniert traumwandlerisch sicher und erzeugt ein geradezu sinnliches Klangbild.“

Das Programm am 10. März stellt eine musikalische Reise ins Baltikum dar. Tõnu Kaljuste, in seiner Heimat Estland ein Protagonist der sogenannten „Singenden Revolution“ im Baltikum, dirigiert Werke von Arvo Pärt und Veljo Tormis. Letzterer schuf sehr lebensnahe Melodien, die auf estnischen Volksliedern basieren, während Pärt sich eher mit geistlicher Tradition und meditativen Gesängen auseinandersetzt. Im Kontext dieser beiden estnischen Musikgrößen stehen dann auch Werke von Penderecki, Tanejew und Schafer. Dörthe Landmesser spielt auf der großen Orgel Werke der Esten Pärt und Arro.



>Termin: Sonnabend, 10. März, 19 Uhr in St. Laurentii; Karten für 15 Euro (ermäßigt 12 Euro) gibt es im Reisebüro Biehl, im Weltladen Kirchenstraße sowie an der Abendkasse und online über: ndrticketshop.de Für Jugendliche ist der Eintritt frei.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen