zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

18. August 2017 | 13:04 Uhr

Spenden sammeln mit schöner Musik

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Volles Haus im Theater: Wohltätigkeitskonzert für das Weihnachtshilfswerk mit dem Marinemusikkorps Kiel

„Wir wollen Freude haben, aber wir wollen auch helfen.“ So eröffnete am Dienstagabend Bürgermeister Dr. Andreas Koeppen das 30. Wohltätigkeitskonzert im voll besetzten theater itzehoe. „Dieses Fest ist wieder der Auftakt des Weihnachtshilfswerks. Es ist eine gute und notwendige Aktion.“

Koeppen bedankte sich bei dem Kreisverband der Reservisten der Bundeswehr, der mit Unterstützung der Stadt das Konzert veranstaltete. Er freue sich über die zahlreichen Helfer bei der Vorbereitung, so der Bürgermeister. Erste Spenden seien bereits eingetroffen.

Wie seit Jahren verwöhnte und erfreute das Marinemusikkorps Ostsee, jetzt unter der neuen Bezeichnung Kiel, das Publikum mit seinem breiten Spektrum guter Musik. Gekonnt führte der Leiter, Fregattenkapitän Friedrich Szepansky, durch das Programm. Seine aufschlussreiche Moderation kam wie immer gut an. Wellenrauschen, Möwengeschrei und Typhonklänge stimmten die Besucher ein. „Helden, auf Englisch Heroes, heißt unser Motto des heutigen Abends“, so Friedrich Szepansky. Helden gebe es überall im Leben, so auch im Sport. „Summon The Heroes“ hieß auch das erste Musikstück. Es wurde zu den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta, USA, von dem amerikanischen Komponisten John Williams geschrieben.

„Ich finde es toll, dass diese Veranstaltung so gut angenommen wird“, sagte Uwe Mohr aus Oldendorf. Früher habe er selbst Blasmusik gespielt, jetzt sei es das Akkordeon. Mit Ehefrau Sieglinde singt er beim Steinburger Musikantenexpress. „Wenn es eben geht, sind wir jedes Jahr dabei. Der Dirigent erklärt die Stücke immer so schön.“ Und zudem könne man Gutes tun.

So sahen es auch Peter und Irmgard Engelberg aus Hohenlockstedt. „Wir kommen schon seit vielen Jahren wegen der schönen Musik. Wie schon sein Vorgänger erklärt auch Friedrich Szepansky die Stücke so gut.“ Gleichzeitig freuten sie sich, damit das Weihnachtshilfswerk unterstützen können. „So verbinden wir zwei Dinge miteinander: Freude für uns und Freude für die anderen.“

Unterstützung für die Aktion und die „schöne Musik“, das lockte auch Hilde Böge an. Genau so angetan war ihre Begleiterin Alice Bekker, ebenfalls aus Itzehoe. „Das ist einmal etwas anderes. Auch die Ansagen und Erklärungen des Dirigenten sind sehr einfühlsam und interessant.“ Regelmäßig, „mindestens schon seit zwanzig Jahren“, besucht Jenny Poggensee aus Kremperheide das Konzert. Auch von ihr gab es viel Lob für Szepansky, während ihr Begleiter Karl-Heinz Lau, eigens aus Ascheberg angereist, besonders die Musik hervorhob.

Ob Tango, Filmmusik, Operette oder ein zackiger Marsch, das Publikum war begeistert. Mit Ovationen im Stehen erklatschte es sich schließlich mehrere Zugaben. Und den Termin zum Vormerken nannte Landrat Torsten Wendt im Schlusswort: Weihnachtskonzert am 17. November 2015.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen