zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

18. Dezember 2017 | 10:28 Uhr

Theater : Speeldeel zeigt heiteres Verwirrspiel

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Vorhang auf für “De Strohmann“: Besucher des Glückstädter Theaters am Neuendeich können sich auf Humor und Verwirrung einstellen.

shz.de von
erstellt am 15.Okt.2014 | 17:00 Uhr

„Männer muss man an der Leine halten.“ Darin sind sich die drei Freundinnen Helene (Cornelia Kohnagel), Luise (Heike Schütt) und Klara (Renate Bublat) einig, wenn es um ihre Gatten geht. In letzter Zeit scheinen die drei diese Leine jedoch über Gebühr zu strapazieren. Damit beschäftigen sich die Darsteller der Speeldeel, die erstmals ihre neue Komödie „De Strohmann“ im Theater am Neuendeich auf die Bühne brachten.

Zuerst finden Fritz (Günter Naumann) und Siegfried (Hans Westphal) angeblich alte Kumpel wieder, mit denen sie angeblich in früheren Jahren in Frankreich und Norwegen zusammengearbeitet haben. Ihren Frauen berichten sie regelmäßig von Besuchen bei diesen Kumpels. Dabei verbringen die Herren in Wirklichkeit nur einen freien Tag in Hamburg, um ein bisschen Urlaub vom Eheleben zu machen. Und dann taucht auch noch ein Kumpel von Otto (Karl-Heinz Jopp) auf, diesmal aus Afrika.

Die Ehefrauen befürchten das Schlimmste. Klara, Luise und Helene werden schnell misstrauisch und beschließen auf ihrem wöchentlichen Damen-Kaffeekränzchen, den Männern eine Falle zu stellen. Sie laden die angeblichen Kumpel für das nächste Wochenende zum Essen ein. Dann werde das Spiel auffliegen, sind sie sich sicher. „Meine Herren, das Spiel ist aus!“, triumphiert schon Helene.

Doch die Männer sind nach anfänglicher Panik nicht um eine Lösung verlegen. Der vorbeiziehende Hausierer Emil (Rolf Sievers) kommt ihnen gerade recht und wird schnell in den Komplott miteinbezogen. Er soll am Sonntag für alle drei den jeweiligen Kumpel verkörpern und in jedem Haushalt zum Essen erscheinen. Eine harte Aufgabe für den „Strohmann“, die dieser sich angemessen bezahlen lässt.

Der Schwank in drei Akten ist aus der Feder von Rudolf Reiner. Hinter diesem Synonym verbergen sich allerdings die beiden Autorinnen Ruth Bunkenburg, Sprecherin bei Radio Bremen, und Irene Bremer, Musiklehrerin. Die Regie bei dem Stück führte wieder einmal Lothar Heinz, das Bühnenbild gestaltete Ebbo Meinert, Toseggersch ist Uschi Kelting. Letztere hatte jedoch bei der Premiere wenig zu tun, denn die Darsteller waren sehr textsicher und spielten bewährt versiert ihre Rollen. Wieder einmal war die Komödie ein großer Erfolg für die niederdeutschen Laienschauspieler.

In dieser 94. Spielzeit feierten Günther Naumann und Karl-Heinz Jopp ihr 25. Bühnenjubiläum bei der Speeldeel. Dafür wurden sie mit der Silbernen Ehrennadel des Niederdeutschen Bühnenbundes Schleswig-Holstein geehrt.

Ob das Verwirrspiel um die Kumpels von Otto, Fritz und Siegfried auffliegt und ob alles schließlich doch ein gutes Ende nimmt, das können die Glückstädter noch in weiteren Aufführungen der Speeldeel am 14., 22. und 28. November jeweils um 20 Uhr im Theater am Neuendeich selbst erfahren.

>Karten gibt es im Vorverkauf im Reisebüro, Große Kremperstraße 7, oder an der Abendkasse ab 19 Uhr.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen