zur Navigation springen

Gelungene Premiere : Speeldeel erntet verdienten Applaus

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

„Labskaus un Schampanjer“ kommt beim Glückstädter Publikum an. Hans Westphal feiert mit dem aktuellen Stück 40. Bühnenjubiläum.

shz.de von
erstellt am 28.Okt.2013 | 05:00 Uhr

Mit der ruppigen Art und den kleinen Betrügereien von Lebensgefährte Siggi Bock (Günter Naumann) ist Traute Brümmer (Cornelia Kohnagel) wirklich gar nicht glücklich. Entweder sie ist den Tränen nahe oder sie ergeht sich in Schimpftiraden über den Freund. Gebunden ist sie aber doch an den Möchtegern-Bodybuilder. Denn gemeinsam haben die beiden vor, ein Fischrestaurant in Hafennähe zu eröffnen. Das Geld für das große Projekt kommt aus der Rente von Trautes Onkel Hermann, der vermeintlich schon seit zwei Jahren tot ist. Dies ist die Ausgangssituation im neuen Stück der Glückstädter Speeldeel „Labskaus un Schampanjer“ von Konrad Hansen. Mit nur fünf Schauspielern schafft es das Niederdeutsche Theaterensemble, ein Verwirrspiel um den scheinbar toten Onkel Hermann zu inszenieren.

Als sich auch noch ein Beamter der Bundesversicherungsanstalt ankündigt, verzweifelt Traute fast vor Angst. Siggi jedoch bleibt gelassen, schiebt alle Verantwortung von sich weg und engagiert kurzerhand den Alleinunterhalter Erwin Kummerfeld (Hans Westphal), dessen Spezialität Parodien sind. Hans Westphal feierte mit diesem Stück in der 93. Spielzeit der Speeldeel sein 40. Bühnenjubiläum. In unzähligen Stücken hat er in den vergangenen 40 Jahren viele verschiedene Rollen gespielt. Seine Spezialität waren in den vergangenen Jahren immer die Charakterrollen: der schrullige Fischer, der tüdelige Großvater, der etwas merkwürdige Nachbar. Mit seinem unvergleichlichen Charme und seiner Spielfreude hat er so mancher Rolle ein ganz eigenes Leben verliehen. Für seinen Einsatz und seine lange Treue zum niederdeutschen Theater wurde er im Anschluss an die Aufführung geehrt.

Doch zunächst galt es, den Tod von Onkel Hermann zu vertuschen, indem sich Erwin Kummerfeld mit etwas Schminke, einer Perücke und viel Theater als Onkel ausgibt. Der Beamte der Versicherungsanstalt entpuppt sich jedoch als Buchhalter, der in derselben Firma arbeitet, in der auch Onkel Hermann seinerzeit Buchhalter war – und 98 000 Mark unterschlagen hatte. Das bringt Erwin Kummerfeld an die Grenzen seiner Schauspielkunst. Als dann auch noch die Verlobte des Onkels, Lotti Messerschmidt (Renate Bublat), auftaucht, ist die absurde Situation perfekt.

Bestens in Szene gesetzt hat das Stück Regisseur Lothar Heinz, der schon vielfach bei der Glückstädter Speeldeel Regie führte. Aus der ersten Reihe sah er den Schauspielern auch diesmal wieder beim Spiel zu und freute sich über den großen Applaus. Den hatte sich das Ensemble redlich verdient.

Weitere Aufführungen wird es am 15. und 23. November sowie am 6. Dezember jeweils um 20 Uhr im Theater am Neuendeich geben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen