zur Navigation springen

Kommunalpolitik : SPD hat wieder einen Arbeitnehmerflügel

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

In Itzehoe wurde beim Steinburger SPD-Kreisverband wieder eine Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen ins Leben gerufen. Mitbestimmung stand im Mittelpunkt erster Diskussionen.

shz.de von
erstellt am 13.Dez.2013 | 05:00 Uhr

Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen der Steinburger SPD Steinburg startet ihren Neubeginn. 15 aktive Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die alle auch gewerkschaftlich organisiert sind, informierten sich auf einer Veranstaltung in Itzehoe zunächst über Grundlagen der Vertretung von Arbeitnehmerinteressen in Betrieben und Verwaltungen. Uwe Barkmann (Gesamtbetriebsratsvorsitzender der Holcim AG) stellte Eckpunkte und aktuelle Entwicklungen zum Betriebsverfassungsrecht vor. Barkmann vertiefte dabei besonders die Amtspflichten von Betriebsräten und das Spannungsfeld von Verantwortung für den Betrieb einerseits und dem Wohl der Arbeitnehmer andererseits.

Rudolf Riep, SPD-Kreisvorsitzender und Personalratschef einer Hamburger Schule, verglich dann Betriebsverfassungs- und Personalvertretungsrecht. Er arbeitete in seinem Vortrag Parallelen und Unterschiede heraus.

Es schloss sich eine angeregte Diskussion an. Der betriebliche Datenschutz und die Freistellungsproblematik von Personal- und Betriebsräten waren dabei zentrale Fragestellungen.

Nach dieser inhaltlichen Einstimmung konstituierte sich die AfA Steinburg neu. Unter der Leitung des Kreisvorstandsmitgliedes Niels Jurgons wurde folgender Vorstand, der eine gute Mischung aus Jung und Alt und aus Männern und Frauen aufweist, neu gewählt: Kreisvorsitzender Klaus-Dieter Fox (Herzhorn), Stellvertreterin Karin Nordmann (Glückstadt), Schriftführerin Heike Kühl (Glückstadt)
Beisitzer Michael Kühl (Glückstadt) und Thilo Krause (Itzehoe). Der neue Vorsitzende zog ein positives Resümee der Veranstaltung und versprach, die Aufbruchstimmung in konkrete Aktivitäten umzusetzen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen