zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

23. September 2017 | 11:19 Uhr

Jugendarbeit : Spaß für 450 junge Feuerwehrleute

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Zeltlager der Steinburger Jugendwehren in Brokdorf. Zweite Glückstädter Mannschaft gewinnt Lagerolympiade.

„Bisher hat alles gut geklappt, und alle sind zufrieden“, zog Dirk Oesau schon zur Halbzeit eine positive Bilanz. Die Jugendfeuerwehr Brokdorf war Ausrichter des Pfingstzeltlagers 2016 der Jugendfeuerwehren im Kreis Steinburg. Insgesamt nahmen 22 Jugendwehren, davon zwei Kinderfeuerwehren und drei Gastwehren aus Alsweiler, Uetze und Bad Harzburg, teil.

Die Gemeinde hatte für die uniformierten Camper das Sportgelände zur Verfügung gestellt, und Bürgermeisterin Elke Göttsche wünschte den mehr als 450 Teilnehmern lustige Stunden: „Spiel, Spaß und Kameradschaft stehen hier im Vordergrund.“ Sie dankte allen motivierten und engagierten Helfern, die gemäß dem Leitspruch „Einer für alle, alle für einen“ zusammenarbeiteten. Die Betreuer kamen hauptsächlich aus den drei Wehren Wewelsfleth, Beidenfleth und Brokdorf, aber auch aus den anwesenden Jugendwehren. „Wir feiern mit dem Zeltlager auch unser 20-jähriges Bestehen“, erklärte Oesau. Bei dem Jugendwart und seinem Stellvertreter Carsten Buck liefen die Organisationsfäden zusammen. Nach dem Zeltaufbau und einem Hot-Dog-Abendessen fand am Lagerfeuer und der Cocktailbar ein erstes Kennenlernen statt. Eine Nachtwanderung führte alle zum Elbe Ice Stadion, wo das Pfingstlager mit einem Feuerwerk eröffnet wurde, initiiert von einem Jugendbetreuer, der qualifizierter Feuerwerker ist.

Der Sonnabend stand ganz im Zeichen von Dorfrallye und Lagerolympiade, die sich über 13 Stationen erstreckte. Dabei wurden Geschicklichkeit und Schnelligkeit, aber auch das Allgemein- und Fachwissen bewertet. In 35 Gruppen mit zirka zehn Personen wurden Gerätehaus, Freibad, Strand und der Deich angelaufen und Fragen beantwortet oder Aufgaben absolviert. Auch an der Sporthalle warteten verschiedene Aktionen sowie Freizeitspiele auf die Jugendlichen. Auf einem Parcours musste schnell und vorsichtig Wasser transportiert werden.

Wer Lust hatte, konnte bei Bonny Wriedt Laternen oder Schlüsselanhänger basteln oder sich in der von der Feuerwehr Krempe aufgebauten Hüpf-Rutsch-Burg und an der „Seilbahn“ vergnügen. „Wir haben viel Unterstützung von den Gewerbetreibenden in der Region erfahren“, dankte Dirk Oesau unter anderem aber auch der Kreis Jugend-Feuerwehr Rendsburg-Eckernförde, die den Brokdorfern eine mobile Waschstation geliehen hatte. Dort wurde nach den gemeinsamen Essenszeiten das Geschirr abgewaschen, dass jeder Teilnehmer im Gepäck hatte. Am Abend fand die Siegerehrung statt, bei der jede Wehr eine Urkunde mit einer großen Naschdose erhielt. Die drei Erstplatzierten konnten außerdem Pokale in Empfang nehmen. Den ersten Platz belegte die Jugendfeuerwehr Glückstadt II, vor Wacken I und Sarlhusen I.

Während Elke Göttsche der Jugendfeuerwehr weiterhin viel Erfolg wünschte, ging Wehrführer Thorsten Block in einem Rückblick auf die Anfänge der Jugendwehr ein. „Beim Dorfjubiläum 1995 haben wir Werbung gemacht und sind dann im Herbst mit 23 Mitgliedern gestartet.“ Kurze Zeit später sind die Gemeinden Wewelsfleth und Beidenfleth mit eingestiegen, auch aus Dammfleth haben schon Jugendliche in Brokdorf ihren Dienst versehen. „Wir sind alle auf unsere Nachbarn angewiesen, und die Jugendfeuerwehr lässt die Wilstermarsch noch dichter zusammenrücken“, erklärte Block.

Kreisjugendfeuerwehrwart Olaf Nagel dankte Ronja Schuldt, die als Jugendgruppenleiterin maßgeblich an der Organisation beteiligt war. Als Überraschung hatte Nagel außerdem zwei besondere Ehrungen dabei. Peter Schuldt fungiert seit über zehn Jahren als Betreuer in der Jugendwehr Brokdorf, und Julian Stöver hat acht Jahre im Kreisjugendfeuerwehrausschuss mitgearbeitet. „Beide zeichnen ihr großes Engagement und ihre Verlässlichkeit aus“, fasste Olaf Nagel in seiner Laudatio zusammen. Er überreichte den beiden Feuerwehrmännern die Leistungsspange in Bronze der Jugendwehren Schleswig-Holstein und Urkunden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen