zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

23. Oktober 2017 | 14:25 Uhr

Kultur : Spannendes Ausstellungs-Jahr

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Brunsbütteler Stadtgalerie im Elbeforum wartet in 2014 mit einem interessanten und abwechslungsreichen Kunstreigen auf.

shz.de von
erstellt am 27.Dez.2013 | 11:55 Uhr

Die „Damenrunde“ neigt sich dem Ende zu: Am 5. Januar endet die Ausstellung in der Stadtgalerie im Elbeforum rund um das gleichnamige Bild von Ulrike Andresen mit Arbeiten von Elsbeth Arlt, Heidrun Borgwardt, Silke Radenhausen sowie Katrin Schmidbauer und Gudrun Wassermann. Der Katalog mit der Ausstellungsdokumentation ist inzwischen erschienen.

Was danach geplant ist, verrieten Stadtgalerieleiterin Silke Eikermann-Moseberg und Volontärin Katharina Lidl jetzt in einem Gespräch. Die Galeriebesucher können sich freuen auf ein abwechslungsreiches Ausstellungsjahr 2014. Der recht frauenbetonte Reigen an Künstlerpositionen in diesem Jahr setzt sich im Januar noch fort mit Ilze Orinska, einer in Lettland und Bremen ausgebildeten Malerin, deren realistische Kunst um die Themen Bienen/Honig kreisen. Inspiriert von der elterlichen Bienenwiese, zeigt sie in verschiedenen Serien Bilder in Öl und Tusche, aber auch Videos und Installationen.

Mitte April hält dann die Sammlung von Manuel Zint in einer ersten Einzelausstellung Einzug in die Stadtgalerie. Der aus Münster stammende Künstler lebt seit 2005 in Itzehoe und zelebriert erfundene Kunstphänomene wie „Die unbegabte Künstlerin“ oder „Die geheimen Gärten der Romantiker“. „Er schrammt immer ganz eng an der Realität vorbei.“ erklärt Silke Eikermann-Moseberg ihre Faszination seiner Kunst gegenüber. „Denn so oder so ähnlich könnte es gewesen sein!“

Über den Sommer öffnet die Stadtgalerie das Haus für eine Ausstellung, die sich den letzten zehn Jahren der Wattolympiade widmet. Veranstalter sind der „Wattikan“ mit dem Stadtmanagement Brunsbüttel. Es geht um jahrelanges ehrenamtliches Engagement, das es anderen ermöglicht, Spaß zu haben und zugleich Gutes zu tun. Damit rückt das Thema Krebs in den Mittelpunkt.

30 Jahre nach dem Tod von Harald Duwe ist ab Ende August eine Strandbilder Ausstellung des großen kritischen Realisten geplant, Es ist gleichzeitig das Abschlussprojekt von Stadtgalerie-Volontärin Katharina Lidl, die für alle Aspekte der Ausstellung verantwortlich zeichnet und sich auf eine Zusammenarbeit mit der Kieler Fördesparkasse freut.

Ab Ende Oktober zeigt Andreas Böhm neue Arbeiten, die sich farblich beziehen auf die jahrelang dokumentierte Veränderung eines Küstenverlaufs bei Schobüll. „Ganz zauberhaft!“, schwärmt Silke Eikermann-Moseberg. Drei der Ausstellungen haben Förderungen erhalten. Eine erfreuliche Bilanz, für Eikermann-Moseberg eine Anerkennung der Ausstellungsarbeit. Das museumspädagogische Programm mit Führungen, Lehrereinführungen und unterschiedlichen Angeboten für Kinder läuft weiter. Auch Künstler gibt es hautnah zu erleben: Manuel Zint bietet zu seiner Ausstellung über vier Wochen ein Projekt für Schüler an. Auch das Angebot kunsthistorischer Vorträge und Reisen bleibt vor bestehen. Es wird sogar ein „Kunstgeschichtspaket“ angeboten: neben dem Seminar „Die Schule von Barbizon“ können zwei weitere Termine eines Vortrags oder des Gesprächskreises Kunst besucht werden.

Ab Januar kümmern sich Silke Eikermann-Moseberg und Katharina Lidl nicht nur um die Veranstaltungen in der Stadtgalerie. Um der EU-Richtlinie „Kulturgut ist jedermann offen!“ gerecht zu werden, erfahren sie in einer Fortbildung in Kiel mehr über die Möglichkeiten, Kunstwerke digital zu erfassen und über das Internet zu präsentieren.

>Die Ausstellungstermine im Einzelnen: Ilze Orinska „schwärmen“: 19. Januar bis 30.März 2014 - Manuel Zint „terra incognita“: 13. April bis 22. Juni 2014 – „in watto veritas“, 10 Jahre Wattolympiade: 29. Juni bis 20. Juli 2014 - Strandbilder von Harald Duwe: 24. August bis etwa Mitte Oktober 2014. Neue Bilder von Andreas Böhm ab Ende Oktober. Näheres unter www.stadtgalerie-brunsbuettel.de

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen