zur Navigation springen

Kultur : SOS-Künstlerbörse: Klaus Kecks Rückzug

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Drei Jahre lang war Klaus Keck Macher der SOS-Künstlerbörse in Brunsbüttel. Dort spielen die Musiker ohne Gage, lassen am Ende nur den Hut herumgehen. Jetzt kündigt der 69-Jährige seinen Rückzug an: Es vermisst Unterstützung durch das Stadtmanagement.

Musik bestimmt sein Leben, dafür engagiert sich Klaus Keck nach Kräften – manchmal auch über das gebotene Maß hinaus. Der 69-Jährige ist Initiator der SOS-Künstlerbörse, deren dritte sommerliche Veranstaltungsreihe seit 2011 am Freitag zu Ende geht. Keck betont, dass er in Zukunft nicht mehr als Gallionsfigur zur Verfügung stehen wolle. Das sei er seiner Familie und seiner Gesundheit schuldig. „Es geht so nicht mehr.“

Eine Aussage, die ihm schwer fällt. Denn er weiß, dass sich die Künstlerbörsen, bei der die Musiker ohne Gage auftreten und am Ende nur den Hut herumgehen lassen, in der Szene längst einen besonderen Ruf erworben hat. Anfragen schon für 2014 laufen bei Klaus Keck ein, Musiker kommen aus Süddeutschland eigens für einen Gig auf einer der vier Bühnen nach Brunsbüttel. Sogar aus Skandinavien waren welche da.

Der Grund für seinen beabsichtigten Rückzug liegt in der aus seiner Sicht mangelhaften Unterstützung durch das Stadtmanagement. Und ein wenig vermisst er auch die Brunsbütteler im Publikum.

Dass ausgerechnet die Bühne 2 auf der Höhe von Frauen in der Koogstraße Publikum einbüßte, weil der Supermarkt nach dem Hochwasser am 19. Juni lange geschlossen war, kann Keck nachvollziehen. Aber die Hauptbühne auf dem Gustav-Meyer-Platz hätte zuweilen mehr Zuhörer verdient gehabt. Geradezu prächtig angenommen worden seien dagegen die Bühnen beim Copacanala auf der Südseite und im Gitta’s in der Koogstraße.

Mit seinem Rückzug wolle er nicht eine Veranstaltungsreihe beenden, die sich gut entwickelt habe, betont Keck, selbst ein begeisterter Musiker. Doch es müsse jemand anderes federführend werden. Er stünde allenfalls beratend zur Verfügung.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Aug.2013 | 13:58 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen