zur Navigation springen

Theater : Sonderbares Sonnenstudio bei der Feuerwehr

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

In Kiebitzreihe kommt Sonnabend ein neuer Schwank auf die Bühne.

shz.de von
erstellt am 19.Nov.2014 | 16:59 Uhr

„Porschie“ ist in Hamburg nicht mehr gern gesehen. Deshalb haut er ab, um mit seiner Mitarbeiterin „Trixie“ auf dem Dorf ein Sonnenstudio zu eröffnen. Zu den Besuchern des durchaus zwielichtigen Sonnenstudios zählen der Bauer Frust und seine Schwester Agatha, die ihren Bruder unter ihrer Fuchtel hat. Und zu guter Letzt schauen auch noch die Gesetzeshüter des Ortes vorbei. . . Um diese Geschichte dreht es sich in der Komödie „Sünnestudio Sünnerbar“ von Fred Redmann, aufgeführt von der Theatergruppe der Feuerwehr in Kiebitzreihe.

Die Gruppe gibt es schon seit gut 30 Jahren. Damals wurde sie von den Feuerwehrleuten und ihren Frauen gegründet. Und traditionell spielt das Ensemble auf dem Dorfabend von Kiebitzreihe. Dort konnten sie aber nur Einakter spielen.

„Wir wollten auch mal etwas Größeres spielen und sind deshalb seit etwa drei Jahren auf dem großen Dorffest“, sagt Karsten Heins, einer der Schauspieler. Auch dieses Jahr wollten die Feuerwehrleute dort auftreten. „Aber einer der Schauspieler hatte sich verletzt und deswegen ging das nicht.

Wir machen das ja ohne Netz und doppelten Boden“, sagt Heins weiter. Die Lösung: Die zehnköpfige Theatergruppe tritt jetzt etwas verspätet im Feuerwehrhaus Kiebitzreihe auf.

Zum zweiten Mal ist auch Sven Bosse dabei. Er ist gelernter Schauspieler und führt Regie. Alle Mitglieder arbeiten ehrenamtlich, „aus Spaß an der Freude“, wie Heins sagt. Die Theatergruppe der Feuerwehr Kiebitzreihe spielt am Sonnabend, 22. November, um 19.30 Uhr und am Sonntag, 23. November, um 15 Uhr und – wegen der großen Nachfrage – ein zweites Mal um 19.30 Uhr. Einlass ist jeweils eine Stunde früher. Als Theaterraum dient das Feuerwehrhaus an der Kiebitzreiher Hauptstraße 46. Der Eintritt kostet fünf Euro, Karten sind nur an der Abendkasse erhältlich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen