zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

12. Dezember 2017 | 06:13 Uhr

Sommertour: NDR wettet mit der Region

vom

Vorbereitungen für große Show am 20. Juli auf dem Wochenmarktplatz laufen

shz.de von
erstellt am 13.Mai.2013 | 10:02 Uhr

Itzehoe | Wo soll die Bühne stehen? Muss die Schumacherallee gesperrt werden? Wird ein Security-Dienst gebraucht? Es gab viel zu klären bei der Besichtigung des Wochenmarktplatzes - schließlich soll alles reibungslos ablaufen, wenn am Sonnabend, 20. Juli, dort die Sommertour des NDR Halt macht. Deshalb trafen sich jetzt Mitarbeiter des Norddeutschen Rundfunks und der Veranstaltungsagentur Hock & Partner mit Vertretern aus Rathaus, Polizei und Stadtmanagement sowie weiteren Beteiligten für eine Vorbesichtigung.

Von 18 bis 24 Uhr wird die Party am 20. Juli dauern, auf der Bühne sorgt unter anderem "Alphaville" für Unterhaltung. Moderatoren sind Vèrena Püschel (Schleswig-Holstein Magazin) und Jan Bastick (NDR 1 Welle Nord). Itzehoe ist einer von sieben Veranstaltungsorten zwischen Neumünster und Grömitz, die vom 13. Juli bis 24. August angesteuert werden.

Viel war schon zu erfahren über die große Show auf dem Wochenmarktplatz. Rund 40 Tonnen Bühnenmaterial werden ab Freitag, 19. Juli, 8 Uhr, aufgebaut, mehrere 100 Meter Stromleitungen verlegt, eine Videowand mit 24 Quadratmetern Bild größe aufgestellt. Nur das Spannendste bleibt bis zum Schluss geheim: die Stadtwette. Jede Stadt muss gemeinsam mit ihren Bürgern eine Aufgabe erfüllen, die der NDR stellt. Gelingt dies nicht, muss die Stadt einen vereinbarten Wetteinsatz erfüllen. Verliert der NDR, sind die Moderatoren gefordert.

Gelüftet wird das Geheimnis erst jeweils in der Vorwoche des Sommerfestes auf NDR 1 Welle Nord und im Schleswig-Holstein Magazin. Stadtmanagerin Lydia Keune verriet nur schon so viel: "Es wird eine Wette sein, die sich nicht nur um die Stadt dreht, sondern auch um die Region."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen