zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

19. Oktober 2017 | 02:24 Uhr

Sommerfest der Seemannsmission

vom

shz.de von
erstellt am 07.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Brunsbüttel | Die Deutsche Seemannsmission Brunsbüttel feiert am Sonnabend, 10. August, ab 14 Uhr wieder ein Sommerfest. Wie in jedem Jahr soll dazu ein Land, aus dem die Seefahrer kommen, in den Fokus gerückt werden. In diesem Jahr handelt es sich dabei um die Balkanländer.

"Eigentlich ist diese Bezeichnung ganz falsch", schränkt Leon Meier ein. Das Balkangebirge gab der Region ihren Namen und durchzieht mit den Dinariden und dem Pindos-Gebirge große Teile der Balkanhalbinsel, erklärt der Seemannsdiakon. Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Griechenland, Kosovo, Kroatien, Mazedonien, Montenegro und Serbien liegen auf der Balkanhalbinsel, Teile der Türkei, von Rumänien, Slowenien und sogar Italien gehören ebenfalls dazu. Im vergangenen Jahr steuerten 171 Seeleute aus Südosteuropa den Brunsbütteler Seemannsclub an.

Am Sonnabend wird es neben kulinarischen Spezialitäten wie Cevapcici und Djuvec-Reis in der Kanalstraße 8 auch landestypische Kultur geben. Die Dithmarscher Musikgruppe Hevar spielt Musik aus Kroatien, und die Tanzgruppe Zdravec aus Hamburg präsentiert bulgarische Tänze. Die Seemannsmission bietet Informationen über ihre Arbeit, und am Stand von Brunsbüttel Ports informieren Auszubildende und Ausbilder über die beruflichen Möglichkeiten im Hafen und in der Schifffahrt.

"Natürlich gibt es wieder unsere Cafeteria mit großem Kuchenbuffet und Bratwurst oder Fleisch vom Grill mit Kartoffelsalat", verspricht Leon Meier. In einer Hüpfburg können sich die Kinder austoben oder mit den Mitarbeitern vom Pauluskindergarten-Süd spielen.

Das Sommerfest beginnt mit dem Lotsenchor Takelure, der unter der Leitung von Rolf Ladebusch Shantys singen wird. Und Armin Gassen von der Copacanala serviert frische Cocktails. Am Sonntag begrüßt Pastor Jochen Driesnack um 11 Uhr zu einem Gottesdienst in der Seemannsmission.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen