zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

24. September 2017 | 23:28 Uhr

So viele Oldtimer wie nie

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Classic Motor Days auf dem Hungrigen Wolf verbuchen Teilnehmerrekord: 255 Piloten am Start

shz.de von
erstellt am 15.Mai.2017 | 05:00 Uhr

„Das ist Automobilsport, wie ich ihn kenne und liebe.“ In den 60er und 70er Jahren gewann Simo Lampinen mehrere Läufe der Rallye-Weltmeisterschaft. Jetzt war der 73-jährige Finne, der seit zehn Jahren mit seiner Frau in Hamburg wohnt, erstmals bei den Classic Motor Days auf dem Hungrigen Wolf zu Gast. Und war sehr angetan: „Ich bin überrascht über die Qualität der teilnehmenden Autos“, sagte der gute Freund der deutschen Rallye-Legende Walter Röhrl.

Der Rundkurs war für die fünfte Auflage der Veranstaltung auf 2,7 Kilometer verlängert worden, 40 Helfer hatten 1500 Reifen an der Strecke ausgelegt. Lampinen saß auf einer der vergrößerten Tribünen, an der Seite spielte die Band „Rhythm 56“ passend Rock’n’ Roll. Bei der größten Oldtimer-Veranstaltung Schleswig-Holsteins gab es mit Fahrzeugen auf zwei und vier Rädern an zwei Tagen einen Teilnahme-Rekord: „Wir haben die Zahl der Fahrer mit 255 Piloten im Vergleich zur ersten Veranstaltung 2013 verdoppelt“, freute sich Mitveranstalter Anton Schlenger-Evers.

Er war auch selbst am Start mit einem englischen Roadster Triumph GT6, Baujahr 1970. „Damit sitzt man fast auf der Straße, ein unheimliches, ursprüngliches Fahrgefühl“, schwärmte er. Gefahren wurde jedoch nicht auf Geschwindigkeit, sondern es kam insbesondere auf Gleichmäßigkeit an. In den Rennen bekamen die Zuschauer packende Szenen zu sehen. In 54 Läufen in neun Klassen ließen die Fahrer aus der Region, aber auch von weiter weg bis nach Niedersachsen alte Motorsportzeiten wieder aufleben. Marcus Klippgen, einer von vier Moderatoren, war von der Bandbreite angetan. „Es ist ein weit gefächertes Starterfeld. Bodenständig und familiär – und sozial, denn hier fährt der getunte Kadett neben dem halbe Million Euro teuren Ferrari.“ Zum ersten Mal informierte ein Programmheft über das Spektakel. Die Autos wurden im Fahrerlager mit weit geöffnetem Motorraum dem vorbeischlendernden Publikum vorgestellt, die große Halle C war für eine Ausstellung von Oldtimern geöffnet. Und wer als Besucher mit einem Oldtimer kam, erhielt nicht nur ermäßigten Eintritt, sondern auch eine CD der Itzehoer Oldie-Band „Wonderland“ um Sänger Peter Wischmann, mit seiner Agentur Globus Events Mitveranstalter der Classic Motor Days.

Ihren Morgan 3-Wheeler präsentierten Oliver Kühn und Oliver Hoppe vom „Morgan Park“, Generalimporteur mit Sitz in Hamburg. „Das Interesse an diesem Viersitzer mit drei Rädern, Baujahr 1977, ist bei vielen Besuchern vorhanden“, so Hoppe. Die Foto-Aktion „Runter vom Gas – echte Männer und starke Frauen rasen nicht“ warb für bewussteres Fahren im Straßenverkehr, und die Motorradstaffel der Polizei Hamburg unterhielt in der Mittagspause. Besucher konnten gegen eine Spende zugunsten der Kinderhospize in Hamburg und Schleswig-Holstein im Beiwagen eines Renngespanns mitfahren. 1300 Euro kamen zusammen.

Der Itzehoer Luftsport-Vereins (ILV) bot wieder Rundflüge an mit insgesamt sechs Flugzeugen, die gut ausgelastet waren. Der Vorsitzende Bernhard Rösler freute sich: „Wir haben zwar unter der Vorhersage, nicht aber unter dem Wetter gelitten. Alle unsere Flüge sind gut ausgebucht.“

Tausende kamen zu den fünften Classic Motor Days. Vor allem aufgrund der Besucherzahlen am zweiten Tag kam Anton Schlenger-Evers zu dem Fazit: „Es ist ganz fantastisch gelaufen mit langen Schlangen an der Kasse und wurde sogar noch die erfolgreichste von allen fünf Veranstaltungen, was die Zahl der Zuschauer und der Teilnehmer angeht.“ Der Termin für das kommende Jahr steht bereits fest: 12. und 13. Mai 2018.>

www.classicwolf.de


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen