zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

18. Oktober 2017 | 11:20 Uhr

So fing es an: Nebelhörner und Parademarsch

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Freiwillige Feuerwehr feiert in Looft mit einem großen Kommers ihr 125-jähriges Bestehen

shz.de von
erstellt am 30.Nov.2014 | 11:17 Uhr

,,125 Jahre Hilfe, freiwilliger Dienst am Nächsten, an unseren Nachbaren und Mitmenschen. Dies gilt nicht nur für die damalige Zeit, sondern auch noch heute.“ Mit diesen Worten eröffnete Wehrführer Timm Behrens anlässlich des Kommersabends im voll besetzten Saal im Landhaus Looft seinen Rückblick auf 125 Jahre Freiwillige Feuerwehr Looft.

Zuvor war der festliche Kommersabend mit einem Fackelzug der 33 aktiven Kameraden zu den Klängen des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr mit ihrem Dirigenten Siegfried Lieder und der Meldung von Gruppenführer Hartmut Offt an Timm Behrens und an Bürgermeister Hans-Hermann Hollm auf dem Außengelände des Landhauses eröffnet worden.

Hermann Hollm hatte in seiner Begrüßungsrede die Gäste, darunter auch viele Vertreter aus Wirtschaft und Politik, willkommen geheißen. Er wies darauf hin, dass man vor 25 Jahren das hundertjährige Bestehen der Loofter Wehr mit dem Amtsfeuerwehrfest gefeiert hatte, da die Freiwillige Feuerwehr Reher, damals ebenfalls einhundert Jahre alt, Looft den Vortritt gelassen hatte. ,,Da ist es nur fair, es in diesem Jahr umgekehrt zu machen“, stellte Hollm fest und erinnerte noch einmal an das gelungene diesjährige Amtsfeuerwehrfest in Reher. ,,Wir haben allen Grund, den Gründungstag der Loofter Wehr zu feiern, denn heute auf den Tag genau wurde am 28. November 1889 die Freiwillige Feuerwehr Looft gegründet“, betonte der Bürgermeister.

Wie sich Brandschutz und Hilfeleistung von der Gründung der Wehr bis in die heutige Zeit entwickelt hat, schilderte anschließend Timm Behrens. Nachzulesen sei, dass Schmiedemeister Hinrich Horns damals zum Hauptmann der Wehr und Bauer Hans Lose zu seinem Stellvertreter gewählt wurden.

Behrens ging auch auf die schwierige finanzielle Situation der damaligen Wehr ein, die dann aber mit Leinenröcken, Tuchröcken, Helmen, einfachen Gurten, Steigergurten mit Karabinerhaken, Steigerlaternen, Signalpfeifen und sechs Nebelhörnern ausgestattet wurde. Sogar den Parademarsch habe man geübt.

Der Redner nahm auch Bezug auf die beiden Weltkriege, in denen der Dienstbetrieb fast völlig ruhte. Im Ersten Weltkrieg habe die Ehrenabteilung den Brandschutz übernommen, im Zweiten Weltkrieg eine Frauenabteilung. Hier galt der besondere Gruß Käthe Bies, die als einziges Mitglied der damaligen Frauentruppe am Kommersabend teilnahm. Im Jahr 1946 sei dann der normale Dienstbetrieb wieder aufgenommen und seither wurden bei Leistungsbewertungen viele gute Plätze errungen. Auch die Gerätschaften habe man immer wieder erneuert. ,,Im Jahr 1959 bekamen wir eine neue TS 8/8, unsere Oma, sie läuft noch heute,“ teilte Behrens augenzwinkernd mit. Heute verfüge man über ein modernes Doppelkabinenfahrzeug (TSF) Mercedes Sprinter. ,,Unsere jetzigen Feuerwehrkameraden sind sehr motiviert und gut ausgebildet, ich denke, die Bürger unserer Gemeinde können sich im Notfall auf ihre Feuerwehr verlassen“, schloss Behrens seinen Bericht.

Bürgermeister Hollm gratulierte mit einem Geschenkgutschein. Ehefrau Meike Behrens, selbst aktive Musikerin im Loofter Feuerwehrmusikzug, erhielt einen großen Blumenstrauß. Feuerwehrfreund August Wilhelm Kruse, der bereits zum 100-jährigen Jubiläum einen Bildband mit allen Loofter Häusern überreicht hatte, gratulierte mit einer Chronik, die den Titel ,,Geschichte 125 Jahre Freiwillige Feuerwehr Looft“ trägt. Er bedankte sich zugleich bei allen Mitstreitern, die beim Entziffern der alten Sütterlin-Schrift in den Protokollen geholfen hatten.

Eine Glocke und ein Kuvert für die Kameradschaftskasse hatte der stellvertretende Kreispräsident Werner Schultze mitgebracht. Er betonte: ,,Es ist gut zu wissen, dass man sich auf die Feuerwehr verlassen kann.“ Anschließend überbrachte Pastorin Stefanie Warnke von der Kirchengemeinde Hohenaspe eine Kerze.

Eine große Freude für die Loofter Wehr war auch die Anwesenheit von drei Kameraden der Feuerwehr Bullay, mit der sie eine über 30-jährige Freundschaft verbindet. Ihre Glückwünsche überbrachten außerdem der stellvertretende Amtsvorsteher Hans-Heinrich Barnick und der ehemalige Kreispräsident Hans-Friedrich Tiemann sowie die DRK-Vorsitzende Tanja Hollm und von der Schenefelder Polizeistation Polizeihauptkommissar Thomas Thode. Von der Feuerwehr gratulierten Amtswehrführer Klaus Sachau, der stellvertretende Kreisbrandmeister Bernd Pusch sowie die Chefs befreundeter Wehren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen