zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

17. Oktober 2017 | 17:22 Uhr

Nabu : So abwechslungsreich ist die Natur

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Von Krötenwanderung über Vogelstimmentour bis Moorexkursion: die Nabu-Ortsgruppen haben für den Kreis Steinburg auch in diesem Jahr wieder ein buntes Programm aufgelegt.

shz.de von
erstellt am 18.Feb.2016 | 05:24 Uhr

Das Konzept hat sich bewährt – und wird fortgeführt. Im vergangenen Jahr hat der Naturschutzbund (Nabu) im Kreis Steinburg erstmals auf breiter Front gemeinsame Sache gemacht und sich vernetzt. In einem Flyer hatten die Ortsgruppen aus Itzehoe, Glückstadt, Kellinghusen, Schenefeld und der Wilstermarsch ihre Angebote zusammengefasst. Jetzt stellten die Naturfreunde die neue Auflage ihrer Veranstaltungsübersicht vor.

„Die einzelnen Angebote waren im vergangenen Jahr durchgehend gut besucht“, berichtet Leonhard Peters, Nabu-Vorsitzender aus Itzehoe. Im Durchschnitt seien rund 15 Personen bei jeder der 40 Veranstaltungen im Kreisgebiet gewesen – von der Fledermausführung über die Vogelbeobachtungen bis zur Moorexkursion. „Früher“, so berichtet Otto Bries von der Schenefelder Nabu-Gruppe, „haben wir Fledermausführungen im Aukrug unternommen, da waren mehr als 100 Teilnehmer dabei.“ Mehr als 500 Besucher hatten 2015 an den zahlreichen Beobachtungen, Exkursionen, Radtouren und Naturwanderungen teilgenommen haben.

„Es zahlt sich eindeutig aus, dass wir die Angebote bündeln“, sagt Peters. „So können wir die Vielfalt der Natur im Kreis Steinburg abbilden – und die Vielfalt unserer Aktivitäten.“ Nicht nur die anderen Ortsgruppen, sondern alle Naturinteressierten profitierten letztlich davon. Nicht jede Ortsgruppe könne ein umfangreiches Angebot auf die Beine stellen. Und nicht jede Ortsgruppe habe auch die nötigen Voraussetzungen vor Ort. „Ihr habt in Schenefeld schließlich keine Seehunde“, sagt Christine Berg aus Glückstadt an den Schenefelder Otto Bries gewandt. So hat jede Ortsgruppe seine Schwerpunkte – „die sich gut ergänzen“, erklärt Peters.

In Glückstadt liegt etwa ein Schwerpunkt auf der Fotoexkursion, die Interessierte am 29. Mai durch das Teichbiotop Herrenfeld führt. „Da haben wir die Ruhe, die Natur zu genießen, und die Zeit, um gute Aufnahmen machen zu können“, sagt Berg. Aber auch die Itzehoer bieten einen Naturfoto-Tag an, bei dem am 21. Mai auch eine Vor- und Nachbesprechung der Aufnahmen erfolgen soll. „Da geht es dann auch ganz bewusst um Motivgestaltung und die entsprechende Technik“, sagt Peters. In der Kreisstadt finden aber auch die klassischen Vogelstimmenwanderungen und die Turmfalken-Besichtigungen vom Stand in der Fußgängerzone statt. Zum Ende des Jahres, am 17. September, veranstalten die Itzehoer gemeinsam mit den Wasserwanderern eine Paddeltour auf der Stör – ganz im Zeichen der Naturbesichtigung und mit einem stärkenden Picknick.

Ein großes Steckenpferd der Ortsgruppe Wilstermarsch ist die Nachwuchsarbeit, die auch in Schenefeld und Itzehoe geleistet wird. Die rund 15 jungen Naturliebhaber treffen sich regelmäßig auf ihrem Grundstück in der Kleingartenanlage. Zusammen wurden dort zwei Biotope, ein Schmetterlingsgarten und ein Naturlehrpfad, angefertigt. Bei den „Naturscouts“ in Schenefeld werden die Vier- bis 14-Jährigen von zwei Naturpädagogen betreut, die mit den im Schnitt zwölf Kindern die Natur im Lauf des Jahres studieren.

In Kellinghusen sticht besonders die gemeinsame Arbeit mit den Radfahrern des Allgemeinden Deutschen Fahrradclubs hervor. „Wir bieten regelmäßig Radtouren in die Natur an. Das ist eine feste Instanz bei uns“, sagt Kurt Nießner. In Schenefeld geht es in diesem Jahr wieder zu den Amphibien. Unter dem Titel „Kleine Kerle ganz laut“ gibt es am 27. Mai eine Open-Air-Konzertwanderung zu den Laubfröschen.

>Der neue Flyer mit vielen Veranstaltungen im ganzen Kreis Steinburg liegt an verschiedenen Orten im Kreisgebiet aus. Er kann aber auch im Internet eingesehen werden: www.nabu-itzehoe.de/images/pdf/Veranstaltungen_2016.pdf

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert