zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

20. Oktober 2017 | 15:59 Uhr

Singen für die Flüchtlingsarbeit

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Itzehoer Konzertchor veranstaltet Benefizkonzert / Erlös von 2400 Euro kommt Projekten des RBZ zugute

„Frühlingsahnung“ – passend zum bevor stehenden Frühlingsanfang veranstaltete der Itzehoer Konzertchor ein Benefizkonzert, das nicht nur den rund 160 Zuhörern, sondern auch den Flüchtlingen in Itzehoe eine Freude bereitete: Der Erlös von mehr als 2400 Euro kommt der Flüchtlingsarbeit des Regionalen Berufsbildungszentrums Itzehoe (RBZ) zugute.

In dieser Form finde eine solche Veranstaltung zum ersten Mal statt, so der Leiter des Itzehoer Konzertchors, Eckhard Heppner. Neben den heimischen Sängern stand als Gast der Kammerchor Uetersen unter der Leitung von Tobias Müller auf der Bühne in der Aula der Kaiser-Karl-Schule. Beide Ensembles präsentierten sowohl weltliche als auch geistliche Werke, unter anderem Stücke von Robert Schumann, Felix Mendelssohn-Bartholdy und Leonard Bernstein.

Nach der Begrüßung durch Bürgervorsteher Heinz Köhnke („Im Wesen der Musik liegt es, Freude zu bereiten“) bedankte sich RBZ-Lehrer Reinhold Wenzlaff für die Spende. „Die Veranstaltung zeigt, dass unsere Arbeit beachtet und anerkannt wird“, so Wenzlaff, der die Flüchtlingsarbeit am RBZ organisiert. Dort setzen 45 ehrenamtliche Helfer alles daran, die jungen Leute so schnell wie möglich zu integrieren: Sie unterrichten, sorgen für Schulabsschlüsse und Möglichkeiten eines Aufbaustudiums, verhelfen zu Ausbildungsplätzen oder gestalten Freizeitaktivitäten wie Fußball. Die Eltern seiner Frau sowie sein Vater stammten aus Pommern, so Wenzlaff. Deshalb sei es ihm ein persönliches Bedürfnis, Flüchtlingen zu helfen.

Die Itzehoerin Karin Werner besucht gemeinsam mit ihrer Freundin regelmäßig Konzerte. Zu diesem ging sie zusätzlich mit der Intention, „Gutes für die Flüchtlinge zu tun“, sagte Karin Werner. Gefallen habe es ihr „wunderbar“.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen