zur Navigation springen

Vor dem Verkauf : SIHI: Hoffnungen und eine spannende Zeit

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Pumpenbauer SIHI soll an den amerikanischen Flowserve-Konzern verkauft werden. Das berge Chancen, hofft man in Itzehoe.

18 000 Mitarbeiter in mehr als 50 Ländern – das ist die Flowserve-Gruppe aus Texas. 1700 Angestellte in 38 Ländern – das ist die SIHI-Gruppe. Läuft alles nach Plan, gehört sie in wenigen Monaten zu Flowserve. Wie berichtet, hat der amerikanische Konzern ein Kaufangebot abgegeben für den Pumpenbauer, der derzeit noch zur Thyssen-Bornemisza-Gruppe gehört. Die Firmenleitung in Itzehoe sieht die Entwicklung positiv.

Die Flowserve Corporation ist ein weltweit führender Hersteller von Pumpen, Ventilen und Dichtungen sowie Anbieter von Dienstleistungen. Die starke globale Position als Marktführer in Bereichen wie Öl und Gas sowie Chemie eröffne bedeutende Möglichkeiten zur Erschließung neuer Märkte auch für SIHI, hieß es aus der Chefetage an der Lindenstraße. Beide Firmen könnten sich strategisch noch besser in den Wachstumsmärkten positionieren. Mit den Vakuum- und Flüssigkeitspumpen sowie den kundenspezifischen Systemen sei SIHI eine „logische Ergänzung zu den bestehenden Aktivitäten von Flowserve“, könne aber auch von der globalen Präsenz der Amerikaner profitieren. So habe SIHI bei einer Übernahme „erhebliche Chancen, seine aktuell starke strategische und finanzielle Position weiterzuentwickeln“.

Darauf hofft auch der Betriebsratsvorsitzende Willi Steinke, bezeichnet aber seine Stimmungslage als angespannt. Anfang kommenden Jahres soll die Übernahme abgeschlossen werden. „Wenn es denn umgesetzt wird, ist es für uns eine spannende Zeit.“ Mit Auszubildenden seien 550 Mitarbeiter den Standorten Itzehoe und Tönning zugeordnet, 150 davon allerdings nicht vor Ort tätig. Es werde sicher Veränderungen geben, doch gerade die Vakuumtechnik, die Flowserve nicht habe, spreche für den Standort Itzehoe. Steinke ist optimistisch: „Für die Region Itzehoe kann es durchaus positiv sein – das hoffen wir natürlich alle.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 20.Nov.2014 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen