Bürger-Schützen-Gilde : Siegerpokale beim Königsball

Die Pokalsieger der Schießwochen nach der Siegerehrung im Colosseum. Ganz rechts Hans-Otto Wulf, der den Schießwart Gerhard Voß vertrat.
1 von 2
Die Pokalsieger der Schießwochen nach der Siegerehrung im Colosseum. Ganz rechts Hans-Otto Wulf, der den Schießwart Gerhard Voß vertrat.

Zum Auftakt des Gildefestes wurden die besten Schützen ausgezeichnet. Heute finden Fahnenschwenken, Kommers und Armbrustschießen statt.

shz.de von
02. Juni 2014, 17:00 Uhr

Mit dem Königsball, der am Sonnabend im Colosseum gefeiert wurde, hat die Bürger-Schützen-Gilde Wilster von 1380 ihr 634. Gildefest eröffnet. Zwei Höhepunkte des Abends waren die Proklamation des Gildevorstandes 2014/15 sowie die Pokalübergabe an die Sieger der Schießwochen, die im April und Mai mit der Schweizer Armbrust und dem Kleinkalibergewehr ausgetragen wurden. Als Ehrengast dabei: Kreispräsident Peter Labendowicz.

Gildeschreiber Gerd Martens fiel die Aufgabe zu, die künftigen Vorstandsmitglieder zu benennen, die nach Ende des laufenden Gildefestes für ein Jahr die Geschicke der Traditionsgilde lenken. Dem Vorstand gehören dann Heino Junge als Hauptmann, Thomas Mikolajczyk und Jürgen Baasch als Geschworene, Kai Schmidtke und Michael Endrikat als Vollmachten sowie Tim Pruter und Günter Knötgen als Fahnenträger an. Schon jetzt wurde Colosseum-Wirt Michael Mehrens als Hauptmann für das folgende Gildejahr 2015/16 bekanntgegeben. Seit einigen Jahren wird schon frühzeitig der Hauptmann des übernächsten Gildejahres benannt, um ihm die Gelegenheit zu geben, sich rechtzeitig in sein auf nur ein Jahr befristetes Führungsamt einarbeiten zu können.

Heino Junge hatte beim Gedächtnisschießen der Bürgergilde den Sieg davongetragen und wurde vom Gildeschreiber Gerd Martens und Norbert Hintz mit der Trophäe ausgezeichnet. Norbert Hintz hatte das Gedächtnisschießen in Erinnerung an seinen Vater Max Hintz ausgerichtet. Dieser war 1957 in die Gilde eingetreten, hatte 1984/85 die Hauptmannschaft innegehabt und war 1996, ein Jahr vor seiner Ernennung zum Ehrenmitglied, gestorben.

In Vertretung von Schießwart Gerhard Voß nahmen Hans-Otto Wulf und Kai Mahrt die Siegerehrung für die jüngsten Pokalwettbewerbe vor. Während es für die Zweit- und Drittplatzierten Urkunden gab, nahmen die Sieger die entsprechenden Pokale entgegen: beim Armbrustschießen die Süderauer Kirchdorfgilde (82 Ringe), der Schützenverein Frohsinn St. Margarethen (80), die Schießgemeinschaft Landrecht-Stördorf (82) und die Damen des Lazarett-Regiments 11 aus Seeth (83) sowie beim Kleinkaliber-Schießen die Oelixdorfer Lustgilde (266), die Damen des Schützenvereins Wilster (284) und die Herren des Schützenvereins Wilster (286). Das Vergleichsschießen zwischen Schützenverein und Bürgergilde gewannen die Gildebrüder mit 277:275 Ringen. Beim Vergleichsschießen zwischen Gildebrüdern und Gildedamen setzten sich die Damen mit 851:839 Ringen durch.

Für Heinrich Auhage (Landrecht-Störorf) gab es eine Plakette. Er hatte als einziger mit der Armbrust alle 30 möglichen Ringe geschossen. Als beste Schützinnen ausgezeichnet wurden Maren Kröger mit 116, Margret Martens mit 114 sowie Urte Wolff und Stefanie Woicke mit jeweils 112 Ringen.

Die Gildefeier ging gestern mit einem plattdeutschen Gottesdienst in der St.-Bartholomäus weiter. Am Nachmittag zog der Gilde-Spielmannszug mit klingendem Spiel durch die Stadt, ehe gegen 17 Uhr die Stadtwache vor dem neuen Rathaus aufmarschierte. Dort stießen das Spiel der Doosgruppe sowie der Auftritt der Albersdorfer Schwerttänzer auf ein starkes Publikumsinteresse. Mit dem Hauptmannsfrühstück im Alten Rathaus klang der Gildesonntag aus.

Der heutige Montag ist traditionell der Hauptgildetag. Er ist ausgefüllt mit den Ummärschen durch die Stadt, dem historischen Fahnenschwenken auf dem Markt, dem feierlichen Kommers im Colosseum und am Nachmittag mit dem Armbrustschießen, bei dem auf dem Colosseumplatz die neuen Gildemajestäten ermittelt werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen