zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

14. Dezember 2017 | 03:49 Uhr

Standpunkt : Sie können helfen!

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Jede Registrierung in der Deutschen Knochenmarksspenderdatei steigert Jendriks Chancen. Auch Geldspenden retten Leben.

shz.de von
erstellt am 10.Mai.2014 | 16:00 Uhr

Um Jendrik zu helfen, müssen die Gewebemerkmale zwischen Spender und Patient übereinstimmend sein. Nicht jeder kommt als Spender in Frage. Doch es ist leicht, sich testen zu lassen – und mit jedem Testversuch steigen Jendriks Chancen. Gute Gesundheit, ein Körpergewicht von mindestens 50 Kilogramm und ein Alter zwischen 18 und 55 Jahren bilden die Grundvoraussetzung, um sich als potenzieller Spender zu registrieren. Die Typisierung erfolgt über einen Wangenabstrich oder eine geringe Blutentnahme (5 ml). Darüber werden die Gewebemerkmale bestimmt.

Für mich keine Frage: Ich lasse mich am 24. Mai in der ehemaligen Grundschule Breitenberg, Hauptstraße 5, registrieren. Denn für mich bedeutet das einen kleinen Pieks. Für Jendrik vielleicht Leben. Die Spende selbst mag Angst einflößen. Doch in 80 Prozent der Fälle können die Stammzellen mit einer kurzzeitig stationären, medikamentösen Behandlung direkt aus dem Blut gewonnen werden oder über eine Knochenmarkentnahme unter Vollnarkose aus dem Beckenkamm. Über die Art des Verfahrens entscheidet der Spender. Die Teilnahme an der Typisierung ist kostenlos. Da jedoch für jede Registrierung Verwaltungskosten anfallen, helfen auch Geldspenden. Jeder Euro zählt.


> Jendriks DKMS Spendenkonto: IBANDE50100708480151231809, BIC DEUTDEDB110

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen