Aufklärung : Sexualpädagogen klären auf

Mit dem roten Drachen gehen  die Sexualpädagogen Sebastian Beyer und Ines Voigts bald auch im Kreis Steinburg auf Tour.
Mit dem roten Drachen gehen die Sexualpädagogen Sebastian Beyer und Ines Voigts bald auch im Kreis Steinburg auf Tour.

Statt Bienchen und Blümchen bringen sie Drache „Ziggy“ mit in Kitas und Schulen, um Kinder, Lehrer und Erzieher in Körperkunde zu stärken.

shz.de von
25. Februar 2014, 17:06 Uhr

Auch Kinder haben eine Sexualität. Sie erkunden ihren Körper, benennen Körperteile – und das schon im Kindergartenalter. Dieses natürliche Verhalten verunsichere gerade Eltern, Betreuer und Lehrer, berichten Ines Voigts und Sebastian Beyer von der Beratungsstelle der pro familia in Itzehoe. Wie geht kindgerechte Aufklärung? Wie reagieren Erwachsene richtig auf Kinderfragen zur Sexualität? Das ist Thema der Sexualpädagogen.

Der Verband pro familia bietet Kitas und Schulen Unterstützung an. Die Pädagogen kommen zum Beispiel auf Anfrage direkt in die Grundschulen und erarbeiten dort mit Schulklassen spielerisch die Lernbausteine „Mein Körper gehört mir“, „Gefühle“ und „Was sind gute und schlechte Geheimnisse“.

Es gehe um Prävention, um die Freude am Entdecken des eigenen Körpers und ganz besonders darum, Kinder für ihre Grenzen zu stärken. „Auch mal ‚Nein‘ sagen – nicht jeder darf mich anfassen oder küssen“, erzählen die Pädagogen.

Von außen in die Schulen zu gehen sei ein Vorteil. Einem Außenstehenden vertrauten sich die Schüler bei diesem sensiblen Thema eher an, als der Lehrkraft, die auch für die Benotung der Schüler zuständig sei. In den Kindertagesstätten gehe es hingegen darum, dem Fachpersonal mehr Handlungssicherheit zu geben, denn die Erzieher seien für die Kleinen oft eine Vertrauensperson.

Bereits im Frühjahr 2012 lief das Schul-Projekt „Ziggy zeigt Zähne“ in Flensburg und im Kreis Herzogtum-Lauenburg an. Ab April wird der rote Drache auch Schulen im Kreis Steinburg besuchen. Das Projekt wird durch Spenden und Kreis-Gelder gefördert. Ein dreitägiger Projektbesuch in einer Grundschulklasse mit Elternabenden kostet eine Schule etwa 300 Euro.


>Anfragen für Projekte und Informationsabende richten Kitas und Schulen an itzehoe@profamilia.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen