zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

17. Dezember 2017 | 15:39 Uhr

Seniorenrat hat neue Führung

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

shz.de von
erstellt am 26.Mär.2015 | 16:18 Uhr

Die Spitze des Seniorenrats hat sich neu formiert – zumindest vorläufig. Nachdem die Vorsitzende Renate Wittern und ihr Stellvertreter Günter Haack überraschend zurückgetreten waren, stand der Rat auf der Kippe. Offenbar hatte es intern Unstimmigkeiten unter den Senioren gegeben. Doch mit dem letzten Treffen der Senioren unter Witterns Leitung wendete sich jetzt überraschend das Blatt.

„Wer ist dafür, dass der Seniorenrat aufgelöst wird?“ Als Renate Wittern diese Frage stellte, war die Antwort ein einstimmiges Schweigen der rund 15 Anwesenden. „Wer ist dafür, dass der Seniorenrat bestehen bleibt?“ Alle Hände schnellten nach oben. Damit hatte auch Bürgervorsteher Heinz Köhnke nach den vorherigen Überraschungsrücktritten nicht gerechnet. Minutenlang hatte er mit Holger Pump aus dem Amt für Bürgerdienste und drei Gästen vor leeren Kaffeetassen gesessen. Denn Jens Dietrich Kaiser hatte gleich zu Beginn der Sitzung um Unterbrechung gebeten: „Ich möchte mich mit allen noch einmal privat zusammensetzen – ohne Gäste und Presse.“ Das Ergebnis: Laut Satzung sei eine kommissarische Führung möglich, so Kaiser. Und dafür habe man eine Besetzung gefunden: Jürgen Henning (Foto) und stellvertretend Lisa Neumann werden den Seniorenrat leiten, bis reguläre Neuwahlen angesetzt werden können. „Ich finde es sehr gut und es entlastet mich, dass die Arbeit weitergeführt werden soll“, sagte Renate Wittern. Die Alternative wäre gewesen, den Seniorenrat aufzulösen.

Köhnke beglückwünschte den Seniorenrat. „Das ist ein gangbarer Weg. Es war uns immer wichtig in der Selbstverwaltung, ein Ohr für die Senioren zu haben.“ Köhnke versprach, den Rat weiter zu begleiten. „Ich wünsche mir, dass der Seniorenrat gut zusammenarbeitet – nach Möglichkeit im Team.“ Er verabschiedete Renate Wittern mit mit Dank, Blumen und guten Wünschen für ihr neues Amt als Flüchtlingsbeauftragte.

Ruth Denkart, Mitglied im Seniorenbeirat, freute sich. Sie ist Mitinitiatorin des Projekts „Wer hölp mi“, das mit Theaterstücken der Speeldeel Senioren zum Thema erste Hilfe berät. Denkert: „Wenn der Seniorenrat weiter besteht, kann ich damit weiter machen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen