zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

20. Oktober 2017 | 21:53 Uhr

Versteigerung : Seniorenheime unterm Hammer

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Das ehemalige Traditionscafé am Aussichtsturm, heute ein Seniorenheim, und das leer stehendes Altenheim werden versteigert. Freitag wird am Amtsgericht ein Käufer für das Haus Waldstraße 76 gesucht.

shz.de von
erstellt am 22.Okt.2013 | 05:00 Uhr

Immer Freitags fällt in Meldorf am Amtsgericht in Saal V bei Zwangsversteigerungen der Hammer. Gleich zwei Burger Altenheime stehen jetzt auf der Angebotsliste. Die Gebäude in der Waldstraße 76 und 143.

Am 25. Oktober steht das ehemalige Alten- und Pflegeheim Christiansen, Waldstraße 76, auf der Tagesordnung. Die Bieterstunde beginnt um 8.45 Uhr. Es ist bereits der zweite Termin, womit Mindestgrenzen beim Gebot entfallen.

Das einstige Altenheim steht seit März 2006 leer und verfällt zusehends. Die Fakten: Das Grundstück hat 755 Quadratmeter, das Gebäude 629 Quadratmeter Nutzfläche. Der Modernisierungsgrad des Gebäudes entspricht dem Stand der 70er Jahre. Es gibt Risse in den Wänden, nach siebeneinhalb Jahren kaltem Leerstand gibt es Feuchtigkeits- und Schimmelprobleme. Dennoch beträgt der Verkehrswert des Anwesens immer noch 210 000 Euro. Mitte Februar war der erste Termin in dieser Sache. 105 000 Euro hätten damals für einen Zuschlag mindestens geboten werden müssen. Eine etwa 30 Jahre alte Frau aus Hochdonn zeigte sich damals äußerst sachkundig und bot 30 000 Euro für das marode Gemäuer. Zum Zustand des Gebäudes gibt es ein Gutachten, das zu folgender Gesamtbeurteilung kommt: „Der Gebäudekomplex befindet sich in einem mangelhaften baulichen Zustand. Nach den augenscheinlich erkennbaren Schadensgraden ist zur Herstellung einer dauerhaften Nutzbarkeit der baulichen Anlage, von einer vollständigen Sanierung des Innenausbaus und von Instandsetzungsmaßnahmen an konstruktiven Bauteilen (hier insbesondere Risssanierungen, Abdichtungsarbeiten, Balkonsanierung und Dachabdichtung ), unter Berücksichtigung der Planungs-, Entkernungs- und Entsorgungskosten, auszugehen.“ Die Hochdonnerin hatte im Februar eine klare Nutzungsabsicht formuliert: „Vermieten.“. Sie war seinerzeit die einzige Interessentin.

Ebenfalls im Zwang steht das noch in Betrieb befindliche Altenheim in der Waldstraße 143, früher mal Aussichtsturmcafé, Restaurant und Hotel. Dort handelt es sich um den ersten Zwangsvesteigerungstermin. Er findet am 8. November um 8.30 Uhr statt. Zwei Grundstücke von zusammen 2607 Quadratmeter umfasst das Areal, gelegen am oberen Herthateich am Fuß des Aussichtturms, am Eingang zum Burger Erholungswald. Auch heute noch ist die Lage außergewöhnlich. Bis in die 90er Jahre kamen noch Busweise die Touristen nach Burg, genossen auf der Terrasse Kaffee und Meyers Torten in Verbindung mit einer Ersteigung des Burger Aussichtturms. Meyers Nachfolger machte aus Burgs schönstem Restaurant dann ein Alten- und Pflegeheim, was es noch heute ist. 409 000 Euro beträgt der Verkehrswert der gesamten Anlage. Mindestgebot wären somit 204 500 Euro beim ersten Termin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen