zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

19. Oktober 2017 | 21:04 Uhr

Bauarbeiten : Sendemast wird abgebaut

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Der Sendemast am Glückstädter Bahnübergang Christian-IV. Straße hat ausgedient. In der Nacht zu Sonntag wird er zurückgebaut. Straße und Gehweg werden gesperrt.

von
erstellt am 28.Aug.2013 | 17:34 Uhr

Im zweiten Anlauf will die Deutsche Bahn Netz AG am kommenden Wochenende den ausgedienten 40 Meter hohen Funkmast neben dem Stellwerk-Museum am Bahnübergang Christian-IV.-Straße zurückbauen. Die Bundesstraße 431 wird deshalb in diesem Abschnitt ab Sonnabendabend, 31. August, ab 21 Uhr, bis voraussichtlich Sonntagmittag voll gesperrt. Betroffen hiervon sind auch die beiden Gehwege über den Bahnübergang. Passanten und Radfahrer müssen über den Bahnübergang Große Kremper Straße ausweichen. Der Durchgangsverkehr wird über den Janssenweg umgeleitet.

Der Mast besteht aus Schleuderbeton und wird nicht mehr benötigt. Er stammt aus Zeiten des analogen Zugfunkverkehrs. Und er sollte eigentlich schon entfernt sein. „Die Straßensperrungen waren seinerzeit bereits vorgenommen und der Kranwagen in Stellung gebracht, als der einfach nicht abflauende Sturm unserem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung machte“, erinnert sich Ralph Thieme von der DB Netz.

Jetzt hofft nicht nur Thieme auf mehr Glück. Mit Hilfe von zwei großen Kranwagen soll der früher als Antennenträger genutzte Mast in der Nacht zu Sonntag ab 0.45 Uhr zurückgebaut werden. Die Einrichtung der Baustelle inklusive der Absperrung beginnt bereits um 21 Uhr.

Der Mast wird abgebaut, weil dessen maximale Nutzungsdauer bereits überschritten und das Bauwerk vom baulichen Zustand her in die Jahre gekommen ist.

Seit Einführung des Global System for Mobile Communications Railway, einem Mobilfunksystem, das auf dem weltweit dominierenden Funkstandard GSM aufbaut und für die Verwendung bei den Eisenbahnen angepasst wurde, war der 40 Meter hohe Mast für einen sicheren Eisenbahnbetrieb ohnehin nicht mehr erforderlich. Ersatz befindet sich bereits in Gestalt eines neuen niedrigeren Antennenträgers auf der gegenüberliegenden Gleisseite am Neukauf-Markt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen