Seltenes Zertifikat für Vermögensverwalter

Urkunde überreicht (v. l.): Olaf Schrape mit Jörg Wiechmann und Nils Petersen vom Itzehoer Aktien-Club.
Urkunde überreicht (v. l.): Olaf Schrape mit Jörg Wiechmann und Nils Petersen vom Itzehoer Aktien-Club.

shz.de von
23. September 2016, 11:12 Uhr

Das Unternehmen wächst, und dabei arbeitet es mit höchster Qualität. Das hat die TOP Vermögensverwaltung AG jetzt schriftlich durch ein Zertifikat, das in der Finanzbranche eine Seltenheit ist: Das Unternehmen aus der Itzehoer Viktoriastraße ist nach dem international anerkannten Standard ISO 9001:2015 zertifiziert worden.

Handwerksbetriebe erwerben die Urkunde, manchmal Banken für einzelne Bereiche. Doch in der Finanzbranche sei noch kein System für das Qualitätsmanagement aufgebaut worden, das die gesamte Firma umfasse, sagt Olaf Schrape von der Hamburger IMSM GmbH, die den Prozess begleitete. „Die Mühe, die sich die TOP AG gemacht hat, ist bedeutsam und wirklich besonders.“ Und dies auf der Basis gerade erst aktualisierter Vorgaben.

„Das sind alles Sachen, die wir ohnehin machen müssen, der Kunde hat ein Recht darauf“, sagt Jörg Wiechmann, Vorstandsvorsitzender der TOP AG, die die Geschäfte des Itzehoer Aktien-Clubs führt. Doch das Qualitätsmanagement stelle sicher, dass sämtliche Arbeitsprozesse vom ersten Kontakt zum Kunden bis zur Bearbeitung im Büro feste Standards haben – wiederholbar und auf höchstem Niveau. Der Blick der Gutachter von außen sei hilfreich, sagt Nils Petersen, Fondsberater und Beauftragter für das Qualitätsmanagement. Jährlich werde das Zertifikat in einem Audit-Verfahren erneuert, und das sei gut so: „Wir wollen uns ständig in allen Bereichen verbessern.“

Nicht zuletzt für diese Projekte ist der 28. Mitarbeiter eingestellt worden, zudem hat die TOP AG in einem Nachbargebäude weiteren Büroraum angemietet. Es laufe hervorragend mit einem soliden organischen Wachstum, sagt Jörg Wiechmann. Denn vor dem Hintergrund der Lage am Zinsmarkt setze sich bei Anlegern die Erkenntnis durch: „Aktien sind alternativlos.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen