zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

19. Oktober 2017 | 22:44 Uhr

Gegen Gewalt : Selbstbewusstsein trainieren

vom
Aus der Redaktion der Wilsterschen Zeitung

Neues Projekt: Selbstverteidigung an der Gemeinschaftsschule Wilster in Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsbeauftragten. Es soll nicht bei der einmaligen Aktion bleiben.

von
erstellt am 17.Sep.2014 | 04:56 Uhr

Treten, schlagen, in den Haaren reißen – in gewalttätige Auseinandersetzungen kann wohl jeder geraten, sei es auf dem Schulweg oder gar zu Hause. Doch wie setzt man sich zur Wehr? Gestern trainierte einen Vormittag lang Tino Enders, Leiter der Krav-Maga-Academy Kellinghusen, mit seinem Team die Schülerinnen der fünften bis achten Klassen an der Gemeinschaftsschule Wilster in Selbstverteidigung. Eine Aktion, initiiert von der ehrenamtlichen Gleichstellungsbeauftragten für Wilster und die Wilstermarsch, Anke Rohwedder, in Zusammenarbeit mit der Kreisgleichstellungsbeauftragten Tinka Frahm.

Frahm hatte vor drei Jahren die Kooperation mit Tino Enders für die Städte mit hauptamtlichen Gleichstellungsbeauftragten gestartet: Itzehoe, Kellinghusen und Glückstadt. Da in Glückstadt dieses Jahr kein Training geplant ist, kam Wilster in den Genuss. Nicht nur zur Freude von Anke Rohwedder, sondern auch von Schulleiterin Marlis Krumm-Voeltz. „Wir haben schon neidisch auf die anderen Schulen geschaut, und finden es wunderbar, dass das Projekt bei uns stattfindet.“ Die Koordination an der Schule hat Lehrerin Sonja Erichsen übernommen, so dass ab 8.15 Uhr die Fünft- bis Achtklässlerinnen in der großen Sporthalle jeweils in Doppelstunden spielerisch mögliche Gewaltsituationen und wirksame Reaktionen darauf kennen lernten – sich verteidigen heißt auch, in einer Situation zu erkennen, ob man sich verteidigen kann, lieber schnell wegläuft oder andere um Hilfe bittet.

Entstanden war das Projekt anlässlich der Aktion „Keine Gewalt gegen Frauen“. Dabei sei die Idee entwickelt worden, bereits an der Basis mit Gewaltprävention anzufangen, so Anke Rohwedder. Schon Kinder sollten Selbstverteidigung lernen, auch oder besonders um mehr Selbstbewusstsein zu entwickeln und rauszukommen aus der Opferrolle.

Das Team um Tim Enders, Polizist in Hamburg, ist speziell geschult, um gezielt mit den Kindern und Jugendlichen arbeiten zu können. Das gestrige Projekt an der Gemeinschaftsschule möchte Schulleiterin Marlis Krumm-Voeltz gerne in das Ganztagsangebot integrieren – mindestens einmal im Jahr, lieber häufiger. Im November wird es zum Thema häusliche Gewalt übrigens in der Schule auch eine Ausstellung geben, zuvor werden sich die neunten Klassen im Wahlpflicht-Unterricht damit beschäftigen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen