zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

21. November 2017 | 00:10 Uhr

SPORTVEREIN : SCI in ruhigem Fahrwasser

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Der Sport-Club ist gut aufgestellt. Der Verkauf der alten Sporthalle sorgt für eine solide Haushaltslage.

Drei Jahre sind seit der Fusion von Gut Heil und MTV zum Sport-Club Itzehoe (SCI) vergangen – und der Verein ist in ruhigem Fahrwasser angekommen. Das spiegelte sich auch in der Mitgliederversammlung im Hotel Mercure wider. „Die Fusion kann nicht nur in den Köpfen, sondern langsam in den Herzen festgemacht werden“, sagte der Vorsitzende Gerd Freiwald. „Es läuft überwiegend rund. Das Ansehen des SCI hat in der Öffentlichkeit gewonnen.“

Erleichterung habe es nach dem Verkauf der alten MTV-Halle an eine Privatperson gegeben. Freiwald rief zudem die herausragenden Veranstaltungen und Neuerungen des Vorjahres in Erinnerung und erwähnte dankbar die Unterstützung durch die Sponsoren. Mit Rafik Nerkararyan habe es eine hervorragende Neubesetzung einer Sportlehrerstelle gegeben.

Die Zahl der Mitglieder ist, wie in vielen anderen Vereinen auch, leicht gesunken. Vor einem Jahr waren es noch 4746, jetzt sind es 4635. Viele Mitglieder sind zwar über 70 Jahre alt, dennoch kann von einer Überalterung nicht gesprochen werden, denn mehr als die Hälfte der Mitglieder sind Kinder und Jugendliche. „Ziel all unserer Bemühungen ist es, ein hochwertiges Sportangebot sowohl im Breiten- als auch im Gesundheitssport vorzuhalten und zu gewährleisten“, betonte Gerd Freiwald. Es komme nicht darauf an, in erster Linie neue Angebote für Vereinsmitglieder zu schaffen, sondern Einstiegs-Angebote für Nichtmitglieder vorzuhalten. Für 2015 sei ein Tag des Sports mit allen Itzehoer Sportvereinen geplant.

Bernd Krohn, der 3. stellvertretende Vorsitzende und Kassenwart, sprach von einer soliden und vernünftigen Lage. Ein großer Teil des Erlöses vom Verkauf der alten MTV-Halle wurde zur Ablösung eines Darlehens von 61 000 Euro verwendet. Es verbleibt ein Überschuss von 57 671,34 Euro. Doch Krohn machte deutlich, dass der Hallenverkauf eine einmalige Sache war – im nächsten Jahr werde es also keine entsprechend hohen Einnahmen geben. So sieht der Haushaltsplan 2014 ein Defizit von 10 935 Euro vor. Es müsse deshalb gemeinsam etwas unternommen werden, um die Ausgaben zu kürzen und die Einnahmen zu erhöhen, zum Beispiel durch Mitgliederwerbung. „Das Fitness-Center hat einen guten Zulauf. Es trägt sich und belastet die anderen Abteilungen nicht“, machte der Kassenwart deutlich.

Bei den Wahlen wurden Christian Sieberns als erster und Bernd Krohn als dritter stellvertretender Vorsitzender bestätigt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen