zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

23. August 2017 | 04:46 Uhr

Schwungvoll in die neue Ballsaison

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Regionalverein bittet aufs Parkett: Zum Auftakt für die Reihe der Kaffeebälle wurde in Brokdorf zum Tanz eingeladen

Ein schöner Herbsttag: Swing-Musik von Benny Goodman klingt durch den Sonnen durchfluteten Raum, im Hintergrund gleiten gemächlich Containerschiffe über die Elbe. Im „Hotel Sell“ mit Elbblick hat die Kaffeeball-Saison begonnen. Paare drehen sich auf der Tanzfläche im Takt der Musik. Kaffeebälle wie „Anno dazumal“ mit der Band „Evergreens“ gibt es bei „Sell“ schon seit 2009, nun bereits in der siebenten Saison veranstaltet vom Regionalverein Wilstermarsch. Unter der Leitung von Gustav Hintz spielt das Orchester an fünf Sonntag-Nachmittagen – für fünf Euro bei Kaffee und Kuchen an unterschiedlichen Orten.

Zum Auftakt waren am Wochenende 75 Besucher dabei. „Das ist eine gute Zahl“, ist Hans-Werner Speerforck, Vorsitzender des Regionalvereins Wilstermarsch, zufrieden. „Inzwischen kommen mehr überregionale Gäste aus Glückstadt und der Krempermarsch.“

Wer sonst aus Altersgründen keine Gelegenheit hat zu tanzen, ist dort genau richtig. So drehten auch Richard und Traute Brandt aus Landscheide-Flethsee ihre Runde auf der Tanzfläche, waren zum zweiten Mal dabei. „Das Ambiente und die Musik sind sehr gut“, sagte Richard Brandt. „Wir haben demnächst Silberhochzeit. Da müssen wir schon mal trainieren.“

Das Musikprogramm stellt die Band unter der Leitung von Gustav Hintz zusammen. Die Musiker intonieren wie zu alten Zeiten, mal langsam und mal schnell, alles von Gershwin bis Abba. Auch Maritimes ist im Programm enthalten wie etwa „Junge komm bald wieder“, aber auch Klassiker wie die „Berliner Luft“. 500 Titel hat die Band insgesamt im Repertoire.

Dass Musik längst vergessene Erinnerungen wieder hervor holen kann, nutzt Ergotherapeutin Meike Vogt-Kruit aus dem Seniorenzentrum Wilster. Sie tanzt einmal die Woche mit den Bewohnern, die im Alter von 80 bis fast 100 Jahren sind, und hat den Kaffeeball durch Zufall kennen gelernt. Zu den Bällen fährt sie nun mit einem Kleinbus, der mit sieben Bewohnern und zwei Betreuern immer voll besetzt ist. „Die Musik kennen die Bewohner, von denen viele schon dement sind, noch von früher, weil sie da schon getanzt und dazu Kaffee getrunken haben“, sagt sie. „Hier erleben sie sie wieder neu.“

Auch die Verwandtschaft wird eingebunden. Wenn die Angehörigen Zeit und Lust haben, mitzukommen, können sie auch Bewohner mit hierher nehmen. Und da sie selbst gern tanzt, gab sie nun live und solo einen Charlston zum Besten. „Das lieben sie sehr.“

Hanna Reimers aus Kremperheide, die ursprünglich aus der Wilstermarsch stammt, war zum ersten Mal wegen ihrer Mutter Gesa Pruter, einer Bewohnerin des Heims, dabei. „Das bringt Spaß“, sagte sie. Es ist eine ganz tolle Band, die super spielt.“ Das sagte sie, während ihre Mutter, eine alte Dame im Blazer, auf der Tanzfläche ihre Drehungen beim Tanzen vollführte.

Regina Brömel (58) aus Wilster begleitete mit ihrem Mann Peter ihre demente Mutter (91), die seit einem Jahr im Seniorenzentrum ist. „Im Colosseum hat mir die Veranstaltung so gut gefallen, dass wir jetzt immer wieder teilnehmen“, erzählt sie. Und ihre Mutter tanzt auch mit, „aber ziert sich noch ein bisschen“, so Regina Brömel. „Beim Tanz erkennt sie bestimmte Lieder wieder“, freut sie sich. Und: „Wer das Tanzen einmal gekannt hat, verlernt es nicht. Für die alten Leute bedeutet dies immer drei Stunden Stimmung.“


>Die nächsten Termine sind jeweils Sonntag: 8. November, „Gasthof Frauen“, Beidenfleth; 10. Januar im „Colosseum“, Wilster; 7. Februar in der Mehrzweckhalle in Wewelsfleth und 6. März im Dolling Huus, St. Margarethen.

 

zur Startseite

von
erstellt am 12.Okt.2015 | 10:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen