zur Navigation springen

Vereinsleben : Schwimmsparte beim MTV ist gerettet

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Eine Trainerin aus Kollmar übernimmt die Übungsleitung im Hallenbad – dadurch konnte das drohende Aus für die Schwimmsparte des MTV Wilster abgewendet werden.

Große Erleichterung beim MTV Wilster: Die Schwimmsparte des Sportvereins braucht nicht aufgelöst werden, es geht weiter. Die Suche nach einem Nachfolger für die Trainerinnen Anja Suhl und Bele Wittrock gestaltete sich überaus schwierig. Diese schreiben in wenigen Tagen ihre ersten Abiturarbeiten. Bereits im vergangenen Jahr hatten sie angekündigt, dass sie aufgrund der bevorstehenden Prüfungen nur noch bis März den Trainerposten besetzen können. Nach einem Bericht unserer Zeitung kam im Februar schließlich die erlösende Information von der Vereinsführung, dass die Nachfolge geregelt ist.

Ute Heyne ist die neue Schwimmtrainerin des MTV Wilster und betreut ab sofort im Hallenbad der Marschenstadt den Schwimmnachwuchs. Die gelernte Arzthelferin aus Kollmar, die seit sieben Jahren in der ambulanten Pflege arbeitet, bringt neben der Trainer C-Lizenz vor allem jede Menge Erfahrungen in der Jugendarbeit mit. „Die vergangenen zwei Jahre war ich unter anderen als Schwangerschaftsvertretung in Pinneberg als Schwimmtrainerin aktiv“, sagt die 53-Jährige. Auf die freie Stelle in Wilster wurde die zweifache Mutter durch den Bademeister des Itzehoer Schwimmzentrums aufmerksam gemacht. „Meine beiden Kinder betreiben seit über zehn Jahren Schwimmen als Leistungssport. Unter den Schwimmern kennt man sich, pflegt einen guten Kontakt und so wurde ich halt angesprochen, ob der Posten nichts für mich wäre“, so Ute Heyne.

Auf ein paar kleinere Veränderungen werden sich die Kinder und Jugendlichen einstellen müssen. „Damit die Teilnehmer Spaß am Training haben und sich nicht unter- oder überfordert fühlen, werde ich diese in unterschiedliche Leistungsgruppen einteilen“, kündigt die neue Schwimmtrainerin an. Für den Dienstag sind drei Gruppen angedacht, die jeweils eine Dreiviertelstunde trainieren. Die erste Gruppe startet um 15 Uhr. Freitags beginnt das Training ebenfalls um 15 Uhr. Für diesen Tag stehen bislang jedoch lediglich zwei Schwimmgruppen auf dem Plan. Der Donnerstag entfällt als Trainingstag. „Natürlich sollen die Kinder Spaß haben, sie sollen während des Trainings aber auch etwas lernen“, sagt Ute Heyne, die großen Wert auf eine saubere Schwimmtechnik legt.

Überaus erfreut über den Trainer-Neuzugang zeigt sich der Leiter der Schwimmsparte, Reinhard Wiese. „Seit über 25 Jahren gehöre ich der Schwimmsparte an, es wäre schade gewesen, wenn man diese hätte auflösen müssen. Mit Ute Heyne hat der Verein eine sehr kompetente Nachfolge gefunden.“

Insgeheim hegt Wiese die Hoffnung, dass die Schwimmsparte vielleicht wieder zu alter Stärke zurückfinden wird. Zu besten Zeiten zählte der Verein 75 Schwimmer und verfügte über eine starke Wettkampfgruppe, die sich auf Landesebene mit Schwimmern anderer Vereine gemessen hat.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen