zur Navigation springen

Grosses interesse : Schulen stürmen das Theater

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Mehrere Veranstaltungen im Kinder- und Jugendprogramm im theater itzehoe schon ausgebucht. Auch der Abo-Verkauf läuft gut. Die neue Spielzeit beginnt am 15. September.

Am 15. September beginnt die neue Spielzeit im theater itzehoe. Direktorin Ulrike Schanko hat allen Grund, sich darauf zu freuen: Zum zweiten Mal nacheinander – eine Premiere – seien in der vergangenen Spielzeit die Besucherzahlen gestiegen, die Hürde von 50 000 Gästen wurde genommen. Ebenso positiv ist der Ausblick: „Wir verkaufen, seit die Kassen offen sind, Abos wie verrückt.“ Bis gestern waren es 537.

Keine Vorverkaufsgebühren, keine erhöhten Preise an der Abendkasse – offenbar sei aufgefallen, dass der Besuch als Abonnent günstiger werde, sagt Schanko. „Es läuft richtig gut.“ Enorm beliebt ist auch wieder das Kinder- und Jugendtheater, eine Reihe von Veranstaltungen ist ausverkauft: „Rico, Oskar und das Herzgebreche“ am 6. November, „Reigen“ am 15. November, „Faust“ am 20. November um 10 Uhr, und auch für 19 Uhr gibt es nur noch Restkarten, „Ich komma saufen“ am 21. November und „Tschick“ am 20. Februar 2014 um 11 Uhr. Auch die Abendvorstellung ist schon sehr voll, deshalb bietet das Landestheater nun am 9. Februar um 11 Uhr eine dritte Vorstellung von „Tschick“ an. Der Grund für die „Ausverkauft“-Meldungen: „Weil uns, was total toll ist, die Schulen wirklich die Bude einrennen“, so Petra Mensching, Öffentlichkeitsarbeiterin im Theater. Um die Jugendlichen auch in der Übergangsphase bei der Stange zu halten, gibt es das Abo 14: Vier Veranstaltungen für insgesamt 15 Euro, die laut Ulrike Schanko „ganz reguläres Abendheater“ sind.

Das Eröffnungskonzert am Sonntag, 15. September, spielt das Schleswig-Holsteinische Sinfonieorchester. Die Zusammenarbeit mit dem Landestheater funktioniere richtig gut, freut sich die Direktorin. Zwei Tage darauf folgt der „Auftakt“ zum Sonderpreis von 10 Euro: Schlager der 20-er bis 70-er Jahre von Franz Grothe, „ein wirklicher Gute-Laune-Abend“, sagt Ulrike Schanko.

Weiterhin gibt es zu bestimmten Veranstaltungen Theater-Menüs in Kooperation mit dem Hotel Mercure, ebenso die Foren mit Frühstück, bereitet vom Verein der Theaterfreunde. Neben Informationen zu Stücken seien stets Theaterberufe Thema, so Petra Mensching – interessant für Schüler.

Bleibt eine Neuerung auf dem Spielplan-Flyer: Sternchen zeigen an, wenn es sich um eine reine Anmietung handelt, „unerfreuliche Absagen waren der Grund“. Die Botschaft dahinter: Bei diesen Veranstaltungen habe das Theater keinerlei Einfluss.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 23.Aug.2013 | 15:27 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen