zur Navigation springen

Lesewettbewerb : Schülerin aus der Schleusenstadt gewinnt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Beim Dithmarscher Kreisentscheid im Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels in Brunsbüttel hat Greta Jacobsen die Nase vorn. Sie liest nun beim Landeswettbewerb in Husum.

shz.de von
erstellt am 15.Feb.2014 | 16:00 Uhr

Dithmarschens beste Vorleserin kommt aus Brunsbüttel: Gymnasiastin Greta Jacobsen gewann den Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels. Insgesamt 15 Schulsieger aus dem gesamten Kreis begrüßte Veranstalter Dietrich Wienecke im Bürgersaal des Elbeforums.

Rund eineinhalb Stunden mussten die Teilnehmer des Wettstreits sowie deren mitgereister Beistand verharren, bevor alle Leser einen dreiminütigen Textabschnitt aus ihren selbst gewählten Büchern sowie einen ihnen unbekannten Absatz eines fremden Textes vorgelesen hatten. Anschließend zog sich die fachkundige Jury, bestehend aus der Burger Autorin Barbara Dobrick, Pastor Dietrich Stein, Stadtbücherei-Leiterin Ingrid Grzemba sowie Andrea Maaz vom Arbeitskreis Kinderbuch und Uwe Peters von der Theatergruppe Meldorf zur Beratung zurück, um die beiden erstplatzierten Sieger zu ermitteln.

Nachdem die Vorjahressiegerin Franza Hartenstein vom Brunsbütteler Gymnasium den Kreis Dithmarschen mit einem ersten Platz beim Landesvorentscheid in Husum und einem zweiten Platz beim Landesentscheid in Kiel erfolgreich vertreten hatte, stellt sich mit Greta Jacobsen auch in diesem Jahr eine Schülerin des Brunsbütteler Gymnasiums als Erstplatzierte des Kreisentscheids der Herausforderung. Auf dem zweiten Platz landete Johanna Siehl vom Werner-Heisenberg-Gymnasium in Heide. „Für den Fall, dass die Siegerin dieses Wettbewerbs sich nicht am nächsten Ausscheidungswettbewerb beteiligen kann, wird sie durch die Zweitplatzierte vertreten. Eine Situation, die durchaus schon vorgekommen ist“, erläuterte Dietrich Wienecke.

„Es ist für uns von der Jury jedes Jahr eine Freude, die Lesebegeisterung der Schüler zu sehen. Ihr seid ja bereits alle Sieger, somit könnt ihr ganz ruhig und entspannt an die Sacher herangehen“, versuchte Barbara Dobrick, die sichtlich aufgeregten Teilnehmer zu Beginn der Veranstaltung zu beruhigen. Stress mildernd sollte darüber hinaus die von Thore Vogt am Klavier vorgetragene Sinfonie von Franz Schubert wirken. Einen extra Applaus bekam zu Beginn des Wettstreits Jakob Szepes von der Meldorfer Gelehrtenschule, der sich als einziger Junge qualifiziert hatte.

„Nervös bin ich eigentlich gar nicht so“, erklärte die Teilnehmerin für das Marner Gymnasium, Svea Johannssen. Dafür war ihre Freundin Laura-Sophie Groth, die sie zu dem Vorlesewettbewerb begleitet hatte, um so aufgeregter: „Ich drücke Dir ganz fest die Daumen“, gab sie Svea mit auf dem Weg.

„Ihr könnt alle stolz auf euch sein, auch wenn es dieses Mal nicht für einen der ersten Plätze gereicht hat“, sprach Barbara Dobrick abschließend ein paar tröstende Worte für die übrigen Teilnehmer aus. „Wer liest hat mehr vom Leben, also haltet an eurer Begeisterung für Bücher und das Lesen fest.“

Echte Verlierer gab es bei diesem Kreisentscheid aber nicht. Den dritten Platz des seit den 50er Jahren jährlich ausgetragenen Vorlesewettbewerbs belegten gemeinsam folgende Schüler: Anne-Rieke Brahms (Gemeinschaftsschule am Hamberg / Burg), Uta Charlotte Bühler (Schule am Meer / Büsum), Melissa Frahm (Gemeinschaftsschule am Brutkamp / Albersdorf), Anna-Lena Horn (Regionalschule Brunsbüttel), Svea Johannssen (Gymnasium Marne), Bente Paulsen (Klaus-Groth-Schule / Heide), Katharina Paulsen (Gymnasium Heide Ost), Emelie Peters ( Grund- und Regionalschule Marne), Ida Marie Strufe (Gemeinschaftsschule im Schulzentrum Heide-Ost), Jakob Szepes (Meldorfer Gelehrtenschule), Marla-Amy Winter (Gemeinschaftsschule Meldorf).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen