zur Navigation springen

förderung : Schüler präsentieren ihr Briefprojekt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

„Bitte schreibe mir zurück“: In einem Projekt schreiben Itzehoer Grundschüler Briefe, daraus wird ein kleines Buch.

von
erstellt am 17.Dez.2013 | 05:00 Uhr

Briefe schreiben – das ist nicht mehr die aktuellste Methode der Kommunikation. Erst recht nicht bei der jüngeren Generation. Weil es gerade deshalb wichtig sei, diese für das Schreiben zu begeistern, organisierte die Kulturstiftung Itzehoe um Vorstand Dr. Mechtild Hobl-Friedrich wieder ein Projekt an einer Schule. Betätigten sich im vergangenen Jahr die Kinder der Fehrs-Schule als Dichter, so schrieben dieses Mal Jungen und Mädchen von der Grundschule Sude-West Briefe. „In den Grundschulen können wir am meisten Samen säen, die dann auch aufgehen können“, sagte Hobl-Friedrich.

An acht Nachmittagen schrieben die Grundschüler Briefe an Empfänger ihrer Wahl, von Nationaltorwart Manuel Neuer über Papa und Gott bis zu Freunden oder fiktiven Personen. Die 14 Dritt- und Viertklässler fanden „schnell den Spaß an der Sache und waren alle eifrig dabei“, so die betreuende Lehrerin Maren Martens. „Und das Vorlesen ist natürlich der Höhepunkt der Arbeit.“

Das geschah im Rahmen des Weihnachtszaubers der Schule, begleitet von Liedern der Klasse 4a. „Wir sind stolz auf das, was bei den Kindern an Selbstvertrauen gewachsen ist“, so Hobl-Friedrich. „Das Vorlesen war die letzte Hürde, die die Kinder nehmen mussten. Aber sie haben es geschafft, und die Aktion hat sich absolut gelohnt.“ Das bestätigte Carolin (10): „Ich bin froh, dass ich das Vorlesen geschafft habe, aber alles hat viel Spaß gemacht.“

Aus den Briefen der Kinder entstand ein Buch mit dem Titel „Bitte schreibe mir zurück“. Für 5 Euro ist es in der Grundschule Sude-West oder bei der Kulturstiftung zu erwerben.>

Kontakt zur Kulturstiftung: Mail an info@kulturstiftung-itzehoe.de.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen