zur Navigation springen

Spendenaktion : Schüler laufen für kenianisches Hilfsprojekt

vom
Aus der Redaktion der Wilsterschen Zeitung

Die Grundschule Wilstermarsch hatte an beiden Standorten in Wewelsfleth und St. Margarethen Sponsorenläufe veranstaltet. Ein Teil des Erlöses hilft nun obdachlosen Mädchen.

Die Grundschule Wilstermarsch hatte an beiden Standorten, in St. Margarethen und Wewelsfleth, einen Sponsorenlauf veranstaltet. Dabei kamen 1060 Euro zusammen, die an die beiden Fördervereine gingen. Jetzt wurden davon 530 Euro an das Projekt Pangani Lutheran Children Center (PLCC) gespendet.

Seit zirka 15 Jahren unterstützt der Kirchenkreis Rantzau-Münsterdorf die evangelisch-lutherische Kirche in Kenia, und Pastor Thorsten Pachnicke fährt jährlich nach Nairobi, um Spenden abzuliefern. Bereits seit fünf Jahren spendet die Grundschule St. Margarethen Geld aus den Einnahmen des Lauftags für das PLCC. Koordiniert wird die Aktion von Lehrerin Janina Geschke, die in diesem Jahr erstmalig den Standort Wewelsfleth mit ins Boot geholt hat. „Wir sind jetzt eine Schule, und da war das für uns ganz selbstverständlich“, sagt Schulleiterin Ursula Preuß-Köhler.

Das Projekt PLCC kümmert sich um Mädchen, die auf der Straße leben, betteln und keine Perspektive haben. Ihnen wird eine Tagesbetreuung geboten. „Sie werden in einen geregelten Tagesablauf integriert“, so Pachnicke. Vor drei Jahren konnte durch Spenden ein Haus außerhalb Nairobis gebaut werden, in dem die Mädchen leben können. Der Pastor berichtete den Schülern in Wewelsfleth von den Kindern in Kenia, zeigte Fotos und nahm gemalte Bilder entgegen. Zudem sangen die Kinder afrikanische Lieder und hatten einen Spendenscheck gebastelt, den Martina Kaminski und Nina Neufang von den Fördervereinen beider Schulen an Thorsten Pachnicke überreichten.

Janina Geschke will eine Weihnachtsaktion für die kenianischen Mädchen starten, bei der zum Beispiel Wolle zum Handarbeiten, Schulhefte oder ähnlich Nützliches nach Afrika geschickt werden sollen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen