Schüler-Einsatz für mehr Miteinander

Uraufführung: Steinburg- und AVS-Schüler schauten gemeinsam den Film über gemeinsame Projekte.
1 von 2
Uraufführung: Steinburg- und AVS-Schüler schauten gemeinsam den Film über gemeinsame Projekte.

Gymnasiasten von der AVS pflegen ständigen Kontakt mit Steinburg-Schülern / Sie nehmen mit Film über das Engagement an Wettbewerb teil

Avatar_shz von
05. März 2014, 05:00 Uhr

„Ich freue mich immer total, wenn ich in die Steinburg-Schule darf!“ Seit sie selbst in der fünften Klasse der Auguste-Viktoria-Schule war, genießt Laura Krüger es, Kinder und Jugendliche des Förderzentrums für geistige Entwicklung zu treffen: „Die sind ‚transparent‘ und zeigen sofort, wen sie mögen und wen nicht.“

Lauras damalige Klassenlehrerin Frauke Looft hatte die Begegnungen ins Leben gerufen. „Anfangs war das ganz neu und ungewohnt für mich“, blickt die 17-Jährige zurück. Wie die meisten ihrer Mitschüler hatte die Gymnasiastin vorher keinen Kontakt mit geistig behinderten Menschen gehabt. Doch die Begegnung mit Kindern, die ganz anders lernen als sie selbst, hat viel in ihr bewirkt: „Ganz schnell merkt man, dass wir alle Defizite haben – und lernt voneinander.“ Längst ist aus einzelnen Besuchen eine echte Kooperation zwischen den beiden Itzehoer Schulen erwachsen.

Vielfältige Aktivitäten prägen das Miteinander: Nach dem gemeinsamen Umzug zum Stadtjubiläum im vorigen Jahr werden in diesem Jahr AVS- und Steinburg-Schüler zusammen beim Störlauf antreten. Auch die Idee eines gemeinsamen Weihnachtsgottesdienstes steht im Raum. Bei „Schule mit Courage“-Projekttagen machten AVS-Fünftklässler mit ihren „Mitschülern“ vom Förderzentrum Sport und Musik. Ein Bild entstand unter der Anleitung der beiden ebenfalls schon länger in der Kooperation engagierten Künstlerinnen Heidi Andresen und Erika Stübe. Letztere ist auch aus persönlichen Gründen dabei: „Ich hatte selbst eine behinderte Schwester. Für mich und meine Geschwister war es ganz normal, mit ihr zu leben – aber damals konnten wir das nicht nach außen tragen. So habe ich in der Schule nie von ihr erzählt.“

Dafür, dass es heutzutage anders ist, setzt sich zusammen mit Laura Krüger eine mittlerweile eigenständig agierende Gruppe ein, auch außerhalb der Schule. So unterstützten im vorigen Herbst AVS-Schüler das Laternebasteln des Lebenshilfe-Elternvereins im Holstein-Center.

Doch selbst ihnen begegneten Vorurteile, räumt die engagierte Oberstufenschülerin ein: „Manche meinen, wir machten das nur, um etwas Besonderes zu sein.“ Doch das sei Quatsch – es mache einfach allen Beteiligten Spaß. Und: „Wir leisten nur einen kleinen Beitrag zu mehr Miteinander, aber der ist uns wichtig.“ So wichtig, dass die AVS-Gruppe sogar einen Film über Inklusion drehte und als Wettbewerbsbeitrag bei der Aktion Mensch einreichte. Bei der Uraufführung in Itzehoe sorgten die Mitwirkenden von der Steinburg-Schule für gute Stimmung: Lautstark begleiteten sie die Trommlerszene im Film durch improvisiertes Trommeln auf den Stühlen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen