Bildung : Schüler drehen Dokumentarfilm über couragierten Lehrer

Ein Jahr lang beschäftigten sich die Schüler mit dem Film.  sh:z 
Ein Jahr lang beschäftigten sich die Schüler mit dem Film. sh:z 

Jugendliche wollen aufklären über Gefahren des Rechtsextremismus’

shz.de von
04. Januar 2015, 18:00 Uhr

Über Monate wurde der Lehrer Walter Vietzen von Rechtsextremisten bedroht oder besser gesagt terrorisiert. Es gab sogar einen Brandanschlag auf die örtliche Polizeiwache. Ort des Geschehens: Kellinghusen. Tatzeit: 2008 bis 2009. Die Stadt war schon in den 1980er Jahren Schauplatz rechtsextremer Umtriebe.

Und sie waren der Grund, warum sich eine Gruppe von Zehnt- und Elftklässler vom Ludwig-Meyn-Gymnasium in Uetersen dem Fall des Lehrers Walter Vietzen angenommen hat. Die Schüler haben über ein Jahr an ihrem Dokumentarfilm gearbeitet, haben sich mit der Technik des Filmens und Schneidens beschäftigt, umfangreich recherchiert und mehrere Interviews geführt. Unter den Interviewten ist auch der genannte Lehrer, Walter Vietzen.

Die Schüler beeindruckte, dass sich die Geschehnisse erstens nicht weit von ihnen entfernt ereignet haben. So betont der Schüler Maximilian: „Das Filmprojekt hat mir vor Augen geführt, wie präsent der Rechtsextremismus auch in unserer näheren Umgebung ist.“ Auch war das Engagement des Lehrers für die Schüler eindrucksvoll und wichtig. Der 17-jährige Tobias meint dazu: „Ich habe definitiv gelernt, dass es wichtig ist, sich nicht immer sofort kleinkriegen zu lassen, sondern im Gegenteil aufzustehen und sich zu wehren.“
Wie engagiert die Schüler waren, zeigt sich nicht nur daran, dass sie es durchgehalten haben, über ein Jahr an dem Film zu arbeiten. Vielmehr zeigt sich ihr großes Engagement dadurch, dass sie sich jenseits des Unterrichts und der schulischen Verpflichtung engagiert haben. Entstanden ist aber nicht nur ein Film über den Lehrer Walter Vietzen. Der Film erzählt auch, wie vorbildlich sich die örtliche Polizei in diesem Fall engagiert hat – eine Geschichte, die sonst selten erzählt wird. Letztlich endeten hauptsächlich durch ihre langwierigen Bemühungen die Übergriffe auf Vietzen.

>Der Film ist zu sehen unter: http://uetersentv.de/kategorie/doku

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen