Schüler-Musicak : Schüler bringen Grease auf die Bühne

Choreografie: Die  Schüler  arbeiten  in ihren Proben an den richtigen Schritten zur Musik des  1971 am Broadway uraufgeführten Stücks.
1 von 2
Choreografie: Die Schüler arbeiten in ihren Proben an den richtigen Schritten zur Musik des 1971 am Broadway uraufgeführten Stücks.

Die Proben für die Musical-Aufführungen im September sind in vollem Gang: Die Theater-AG des Brunsbütteler Gymnasiums probt im Elbeforum für Grease.

shz.de von
20. Februar 2014, 12:00 Uhr

Lehrerin Silvia Vogt möchte ein äußerst „schmieriges“ Musical mit den Schülern des Brunsbütteler Gymnasiums aufführen. Pettycoats, Lederjacken und viel Pomade im Haar – und genau von der stammt der Name des Stücks: Grease, auf Deutsch: Schmiere. Das Bühnenstück von 1971 kam ein Jahr später an den Broadway und wurde 1978 mit John Travolta und Olivia Newton-John in den Hauptrollen verfilmt. Im September feiert das Musical von Vogt und ihren Darstellern in Brunsbüttel Premiere.

„Wir sind im Oktober mit der Arbeit angefangen und wollen bis zu den Sommerferien fertig sein“, so der Zeitplan von Silvia Vogt. Die meisten Requisiten und Kostüme sind schon fertig, es fehlen noch die unerlässlichen schwarzen Lederjacken für die Jungs. In der Geschichte um Teenager im Abschlussjahr auf der Highschool geht es schließlich um große Gefühle und heißen Rock’n’ Roll, da müssen die T-Birds (Jungs-Gang) natürlich cool sein, wenn sie die Pink Ladies (Mädels-Gang) auf sich aufmerksam machen wollen.

Gerade haben die Proben auf der großen Bühne des Elbeforums begonnen. Zur Musik werden die Schritte und die Positionen der Akteure probiert: Wer läuft von wo ein und auch wieder ab, wann gehen die Arme hoch und welches Mädchen dreht sich wohin? Zu der Theater-AG gehören neun Jungen und 17 Mädchen aus den Klassen 9 bis 13. „Einige kannten die Arbeit aus anderen Produktionen, viele kamen auf mich zu und wollten einfach mal mitmachen“, erzählt Silvia Vogt. Die ausgebildete Opernsängerin ist selbst ein Musicalstar und weiß, worauf es ankommt. Durch ihre Kontakte zu Choreografen, Kostüm- und Maskenbildnern erfahren die jungen Schauspielschüler eine außerordentliche Professionalität. Doch noch ist viel zu tun, bis der Vorhang sich am 5. September erstmalig hebt. Weitere Vorstellungen sind am 6. und 7. sowie am 11. und 12. September im Elbeforum geplant.


Ami-Schlitten der 50er Jahre gesucht


„Wir bekommen hier sehr viel Unterstützung, wofür wir sehr dankbar sind“, freut sich die Regisseurin nicht nur über die Gelegenheit zur Nutzung der Bühne. Bei Steffen Hauschildt, Markus Schröder und André Kraus liegen Ton und Licht in der Hand von Fachkräften. Und die Kulissen werden in der Elbeforums-Werkstatt gefertigt. Allerdings muss die Tontechnik angemietet werden, Headsets geben den Schauspielern Handlungsfreiheit und dem Publikum besseres Verstehen. „Doch die sind leider sehr teuer“, versucht Silvia Vogt eventuell noch Sponsoren zu finden. Auch dafür wird beim Schnuppertag am Gymnasium am 22. Februar das American Diner wieder eröffnet. In ihren Kostümen und entsprechender Einrichtung werden bei Musikbox-Klängen Pancakes, Hamburger, Milkshakes und Muffins serviert. Die Einnahmen kommen dem Musicalprojekt zu Gute.

Eine weitere Herausforderung ist es, das Auto der T-Birds, den „Grease Lightning“, in das Theater zu bekommen. „Wir suchen ein altes, fahruntüchtiges Auto, das in die 50er Jahre passt“, bitten Silvia Vogt und die Theater-AG um Hilfe.


>Wer das Projekt unterstützen möchte, kann sich unter 0172 3141308 oder kruegervogt@t-online.de melden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen