Breitband : Schnelles Internet ab August

Die grünen Flächen zeigen, wo zunächst Glasfaser-Kabel verlegt werden sollen.
Foto:
1 von 2
Die grünen Flächen zeigen, wo zunächst Glasfaser-Kabel verlegt werden sollen.

Die Stadtwerke Glückstadt starten im Stadtkern von Glückstadt mit dem Aufbau eines Glasfasernetzes

shz.de von
19. Juli 2015, 07:00 Uhr

„Schnelles Internet ist wichtig für Glückstadt“, sagt Stadtwerkeleiter Karl-Heinz Jacobs. „Es ist die Zukunft, es ist Daseinsvorsorge für die Stadt.“ Deshalb werden die Stadtwerke im August damit beginnen, Häuser an das zukunftssichere Highspeed-Glasfasernetz anzuschließen. Das Ja dazu kam jetzt vom Aufsichtsrat der Stadtwerke, indem auch die Glückstädter Parteien vertreten sind. Damit sind schnelles Internet, störungsfreies Telefonieren und Fernsehen in HD-Qualität zukünftig möglich.

Das gesamte Stadtgebiet sofort anzuschließen, sei zum jetzigen Zeitpunkt mit fast sieben Millionen Euro Kosten zu teuer. „Wir wollen zunächst Erfahrungen sammeln“, sagt Jacobs zum Breitbandausbau. „Ich gehe davon aus, wenn es läuft, dann werden weitere Interessenten kommen.“ Gemeint sind Bürger und Unternehmer, die auch gerne eine schnelle Internet-Anbindung haben möchten.

Seit fast 15 Jahren verlegen die Stadtwerke so genannte Leerrohre in das Erdreich – immer dort, wo Baustellen sind. So zum Beispiel bei den Kanalsanierungen der Stadtentwässerung. Durch diese Leerrohre kann relativ schnell Glasfaser durchgeschossen werden. Was dann folgt, ist der Anschluss am Haus.

Das große Problem der Stadtwerke sind Mitbewerber, die in der Regel sofort Werbung für ihr eigenen Leitungen machen, wenn Breitband angeboten wird. Eine Erfahrung, die in jüngster Zeit gerade auf den Dörfern zu beobachten ist. Der Nachteil der Mitbewerber: Sie bieten keinen Glasfaseranschluss ins Haus an, sondern nur bis zur Grundstücksgrenze und das letzte Stück bleibt Kupferkabel.

Karl-Heinz Jacobs weiß, dass sich auch schon Unternehmen freuen: „Die sichere Versorgung mit hochleistungsfähigen Breitbanddiensten ist ein wichtiger Standortfaktor für die zukünftige Entwicklung der Stadt.“ Die Verfügbarkeit von schnellen Datenverbindungen sei für Industrie- und Gewerbebetriebe wichtig.

Mit dem Glasfaseraufbau in Glückstadt stehen im Aktionsgebiet künftig Internetanschlüsse mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde zur Verfügung. Anders als bei Kupferkabeln muss die Leitung nicht mehr mit anderen Nutzern geteilt werden. „Diese Exklusivität sichert dem Kunden eine gleichbleibend stabile hohe Bandbreite. “

Ab August werden folgende Abschnitte ausgebaut: Bohnstraße, Königstraße, Große Danneddelstraße, Süderfleth, Ballhausstraße, Am Proviantgraben, Palaisgarten, Stormannstraße, Dithmarschenstraße, Christian-IV-Straße im Bereich der Feuerwehr, Rhinstraße und Grönlandstraße sowie Teilbereiche des Marktplatzes. 2016 geht es weiter mit dem Kommandantengraben und einem Teilbereich des Norderfleths bis Anschluss Ballhausstraße.

Bei der Versorgung der Bürger mit schnellem Internet arbeiten die Stadtwerke in Kooperation mit den Stadtwerken Itzehoe. Diese bieten bereits seit einigen Jahren Multimedia Dienstleistungen mit ihren „IZ-KOM“-Produkten an. „In den kommenden Tagen werden die Bewohner im Aktionsgebiet mit unserem Produktflyer ,Endlich schnelles Internet’ über die verschiedenen Angebote informiert“, erklärt Projektleiterin Elina Hesse.

Bis zum 31. Dezember diesen Jahres können sich Interessenten ihren Glasfaseranschluss zu Sonderkonditionen sichern, so Hesse. Denn zu dem Termin müssen keine Hausanschlusskosten gezahlt werden. Wer sich später entscheidet, zahlt 990 Euro. Nach der Sommerpause bieten die Stadtwerke Glückstadt Informationsveranstaltungen rund um das Thema Glasfaser an. Die Termine werden über die Presse und im Internet unter www.stadtwerke-glueckstadt.de bekannt gegeben.

>Weitere Infos unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 0774 800 ( IZ-KOM-Team) und unter www.stadtwerke-glueckstadt.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen