zur Navigation springen

Schleusenstadt mit Kita-Plätzen sehr gut versorgt

vom

shz.de von
erstellt am 17.Aug.2013 | 07:26 Uhr

Brunsbüttel | Die Stadt hat mit der Anzahl der Kita-Plätze mittelfristig keine Probleme. Das wurde im Ausschuss für Bildung und Kultur deutlich. Nach einem von der zuständigen Fachdienstleiterin im Rathaus, Silke Neugebauer, vorgelegten Bericht, wird der Bedarf an Kita-Plätzen für Kinder unter drei Jahren weitgehend abgedeckt. Dazu hat insbesondere die kürzlich eröffnete "Kleine Arche" im Albert-Schweitzer-Haus mit 20 zusätzlichen Plätzen für U3-Kinder beigetragen. Im Bereich der Kinder von drei bis sechs Jahren übersteigen schon ab 2016 die Plätze die Nachfrage. Die Stadt sieht deshalb gute Chancen, den wachsenden Bedarf an U3-Plätzen durch die Umwandlung von Regel- in Familiengruppen zu decken. Außerdem will sie auf eine qualitative Weiterentwicklung ihrer Einrichtungen setzen - in baulicher, personeller und inhaltlicher Ausrichtung.

Im einzelnen stellt Silke Neugebauer in ihrer "kleinräumigen Bedarfsplanung" fest, dass sich die Zahl der Geburten vom Spitzenwert 150 Kinder im Jahr 1997 auf nur noch 40 Kinder im vergangenen Jahr drastisch verringert hat. Die Gesamtzahl der Kinder von drei bis sechs Jahren ging in den letzten zehn Jahren von 440 auf knapp unter 300 Kinder zurück. 1996 gab es in dieser Altersgruppe noch 584 Kinder in der Schleusenstadt.

Seit Beginn dieses Kita-Jahres am 1. August besuchen 399 Kinder die sieben Tagesstätten in Brunsbüttel. Sie werden in 24 Gruppen betreut. Dabei geht der Bedarf an Ü3-Plätzen kontinuierlich zurück, während der bei den U3-Plätzen ansteigt. "Das hat vor allem in der Vereinbarkeit von Familie und Beruf seine Ursache", vermutet Silke Neugebauer. Bei 75 Plätzen liegt hier der Versorgungsgrad inklusive der Tagespflege bei über 45 Prozent und damit deutlich über dem empfohlenen Richtwert von 35 Prozent. Bei den Kindern über drei Jahren hat Silke Neugebauer sogar einen Versorgungsgrad von 95,4 Prozent in diesem Jahr ermittelt. Schon 2015 wird hier ein Wert von knapp 105 Prozent erreicht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen