zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

22. Oktober 2017 | 07:36 Uhr

Event : Schlagerparty auf dem Eis floppte

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Nur wenig Besucher bei Ü30-Party im Elbe Ice Stadion in Brokdorf. Trotzdem gute Stimmung bei Gästen und DJ Stefan Wolter.

shz.de von
erstellt am 02.Feb.2015 | 16:44 Uhr

Das hätten sich die Organisatoren, aber auch die Gäste sicherlich anders vorgestellt. In Anlehnung an die beliebte Eis-Disco im Elbe Ice Stadion (EIS), zu der in den vergangenen Jahren kontinuierlich mehrere Hunderte überwiegend junge Besucher im Teenie-Alter einmal im Monat nach Brokdorf strömen, wollten sie auch der älteren Generation dieses Erlebnis zuteil werden lassen.

„Schlager on ice“ sollte die Besucher Ü-30 anlocken. Einzig: Es kam (fast) keiner. Die Eisfläche blieb den ganzen Abend über relativ leer, auch wenn DJ Stefan Wahnsinn (Stefan Wolter) noch so beliebte Schlager auflegte und dazu wie gewohnt kecke Sprüche über das Hallenmikrofon abließ.

Ob „100 000 Jahre“ von DJ Ötzi, ob Matthias Reim, Andrea Berg oder die Klassiker von Costa Cordalis, Rex Gildo und Michael Holm – schier unendlich schien das Spektrum, aus dem der DJ trotz Zuhörermangels schöpfte. „Natürlich wollen wir auch Udo Jürgens noch einmal hochleben lassen“, sagte er, als er schon dessen nächsten Hit auflegte. Auch Mickie Krause und Helene Fischer fehlten nicht.

Die nicht einmal 50 Besucher über den ganzen Abend hatten auf diese Weise immerhin die ganze Eisfläche beinahe für sich alleine. So auch Olaf und Beate Behnke aus Heide, die hier zum ersten Mal ihre Runden drehten und ganz froh über die ruhige Partie auf dem Eis waren. „Ich bin froh, dass ich mich aufrecht halten kann“, sagte Olaf Behnke.

Er hatte den Eintritt von den befreundeten Conny und Carsten Marx aus Süderdorf (Dithmarschen) erhalten, die ihre Runden ebenfalls auf dem Eis drehten. „Es ist wenig los, aber eine gute Idee“, sagte Conny Marx.

Stefan Wahnsinn gewann dem Ganzen dann doch noch eine humorige Seite ab: „Die Massen der Fans konnten zu früher Stunde leider noch nicht motiviert werden.“ Trotzdem legte er in seinen CD-Player einen Schlager-Kracher nach dem anderen ein, untermalt durch das bunte Disco-Licht, das über die Eisfläche schien.

Auch Manuela von Thun aus Brokdorf drehte mit ihrer Freundin ihre Runden auf dem Eis. „Ich mag das sehr gerne. Die Idee ist gut. Das können sie gerne noch einmal wiederholen“, sagte sie und entschwand auch schon wieder auf ihren Kufen in der nächsten Runde bei „Schlagern on ice“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen