zur Navigation springen

Kulturmärz : Schlager und Chanson aus dem Koffer

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Rüdiger Fock und Nicolo Kramer laden zu einem besonderen Abend mit einem Repertoire von Hans Albers bis zu Max Raabe.

„Lieder aus dem Koffer“ heißt es Sonnabend, 20. März, um 19 Uhr im Wasmer-Palais. Mitwirkende sind Rüdiger Fock (Flügel) und Nicolo Kramer (Bariton). Der Kremper singt mit einer „verführerischen Stimme“, sagte einst ein Kritiker. Und der Glückstädter Pianist, der im Hauptberuf Arzt ist, gilt als Meister am Klavier. Geboten wird ein kurzweiliger Abend voller Schlager und Chanson.

Das Repertoire reicht von Friedrich Hollaender über Hans Albers bis zu Max Raabe. „Die Lieder sind bekannt, obwohl sie selten bewusst eingeschaltet werden“, sagen die Beiden.

Rüdiger Fock und Nicolo Kramer sind in der Region bekannt, weil sie den Glückstädter Jazzverein gegründet haben und seither viele Veranstaltungen mit Jazzmusik organisiert haben. Doch Schlager sind ihre zweite Leidenschaft. Und sie finden, dass die Schlager es wert sind, bewusst gehört zu werden. Denn sie verraten etwas über die Zeit, aus der sie stammen und bergen Geschichten über ihre Schöpfer, ihre Interpreten und die Zuhörer.

Die Summer-Jazz-Preisträger Rüdiger Fock und Nicolo Kramer standen schon eine Weile gemeinsam auf der Bühne, ehe sie entdeckten, dass in ihren „Hirnwindungen“ – so die Beiden – viele zumeist sehr alte Schlager und Chansons schlummern, die sie kennen und schätzen. Diesen Schatz haben sie jetzt gehoben. Kennengelernt haben sich die Musiker bei einem Arztbesuch im Hause Kramer. Fock hatte die Gelegenheit genutzt, am Klavier im Wohnzimmer ein paar Takte von „As Time Goes By“ anzustimmen. Das war dann die Geburtsstunde der musikalischen Freundschaft.


>Einlass ab 18.30 Uhr, Eintritt zehn Euro. Vorverkauf Bücherstube am Fleth, Restkarten ggf. an der Abendkasse.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 28.Feb.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert