zur Navigation springen

Schießstand digital: Schützen investieren 20 000 Euro

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Nach Oelixdorf jetzt die zweite vollelektronische Anlage im Kreis / Schützenverein läutet mit Einweihung eine neue Äre ein

Der Schützenverein Wilster läutet eine neue Ära ein. Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie mit geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Vereinsleben weihte der Traditionsverein von 1895, der in diesem auf eine 120-jährige Vereinsgeschichte zurückblickt, offiziell seine elektronische Schießanlage für den Luftgewehrstand ein.

Damit zählt der Schützenverein aus der Marschenstadt neben den Oelixdorfer Schützen zu den zwei Vereinen im Kreis Steinburg, die einen entscheidenden Schritt in das elektronische Zeitalter gewagt haben. Insgesamt sieben computergesteuerte Auswertungsanlagen stehen den Sportschützen künftig für sportliche Wettkampf- und Trainingszwecke als auch fürs Preis- und Publikumsschießen zur Verfügung. „Die neue Anlage hat den Ehrgeiz vieler Schützen sowie den Spaß deutlich gesteigert“, betonte die Vereinsvorsitzende Urte Schulczewski-Haß im Zuge ihrer Festrede.

Glücklich und stolz zeigte sich ebenfalls Frank Schulczewski. Als notwendige Investition, insbesondere für die Förderung des Schützen-Nachwuchses, bezeichnete der Oberschützenmeister und amtierende Schützenkönig die Modernisierung der Anlage. „Durch die unmittelbare Anzeige der Trefferlage des jeweiligen Geschosses auf dem Monitor können wir sofort reagieren und gemeinsam mit dem Schützen die einzelnen Phasen des Schussablaufes analysieren und optimieren“, so der Jugendtrainer.

„Das ist das, was die Jugend will“, lobte Amtsvorsteher Helmut Sievers das Engagement des Vereins und schloss sich den Worten seines Vorredners Bürgermeister Walter Schulz an, der die zukunftsweisende Investition der Schützen lobte. „Es wäre schön, wenn der Verein viele neue Nachwuchsschützen dadurch bekommt, denn die können wir gebrauchen“, fügte der Vorsitzende des Kreisschützenverbandes Steinburg, Günther Voss, an.

Während auf Kreis- und Bezirksebene noch weitgehend auf die traditionellen Scheiben geschossen werde, sei die Nutzung der lichtgesteuerten Auswertungsanlage in den höheren Leistungsklassen bereits gängige Praxis. „Die größte Herausforderung für einen Schützen ist es wohl, dem Verlangen zu widerstehen, gleich auf den Monitor gucken zu wollen, um zu sehen, wie der Schuss ausgefallen ist. Dadurch verreißt man schnell mal einen Schuss“, erklärte die erfolgreiche Nachwuchsschützin Rike Schulczewski. Um dieses Verlangen etwas zu minimieren, wurden die Monitore nicht vor die Schützen platziert, wie es manche Vereine handhaben, sondern über den Köpfen der Sportler.

Trainierten die Sportschützen aus der Wilstermarsch das Schießen auf der elektronischen Schießanlage in der Vergangenheit im Landesleistungszentrum in Kellinghusen, musste nach der Schließung der Anlage – aufgrund fehlender Betriebserlaubnis – eine Ausweichlösung gefunden werden. Kurzentschlossen keimte unter den Vorstandsmitgliedern die Idee auf, solch eine Anlage in Wilster zu errichten. Nach einer Abstimmung der Vereinsmitglieder wurde die Idee schließlich mit Hilfe finanzkräftiger Sponsoren, Geldgebern und tatkräftige Helfer innerhalb kürzester Zeit umgesetzt.

Rund 20 000 Euro investierte der Schützenverein Wilster in seinen neuen Schießstand, der Sonnabend im Rahmen eines Tags der offenen Tür auch der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. „Wir hatten zahlreiche Schützenvereine aus dem Kreis und interessierte Schützenkollegen auf den Nachbarkreisen zu Gast“, freute sich die Vereinsvorsitzende über die interessierten Besucher, die das Angebot nutzten. Enttäuscht zeigte sich der Vereinsvorstand jedoch über das geringe Interesse der Vereine und Bürger aus Wilster und der Wilstermarsch.

„Das Schießen hier bringt wirklich unglaublich viel Spaß“, zeigte sich Andreas Richeling begeistert. Als Vertreter der Freiwilligen Feuerwehr Wilster nahm er bereits an der Eröffnungsveranstaltung am Vorabend teil, in deren Zuge er wie auch Bürgermeister Walter Schulz und Thomas Vollmert von der Freiwilligen Feuerwehr Beidenfleth einen Präsentkorb beim Vergleichsschießen der Gäste gewann.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Apr.2015 | 10:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen