zur Navigation springen

Opel-Kultauto auf der Leinwand : Schenefelder Manta als Filmstar

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Michael Kessler und Bülent Ceylan fahren für ein ZDF-Format mit Alexander Czerwenkas Kult-Opel über die Leinwand – nicht ganz schadenfrei.

Der Begriff „Manta“ wird auch heute noch von vielen Menschen mit Assoziationen wie „Proll“, „Fuchsschwanz“, „Manni“, blonden Friseurinnen und Fahrern, die der deutschen Sprache nur gering mächtig sind und Cowboy-Stiefel tragen, belegt. Trotz dieser Vorurteile ist Alexander Czerwenka ein großer Manta-Fan. Einer, dessen auffälliger Wagen es sogar auf die Leinwand geschafft hat.

Wie schnell das eigene Auto zum Filmstar werden kann, erlebte kürzlich der Betreiber der Aral-Tankstelle in Schenefeld. Seit mehreren Jahren schon ist der 44-Jährige im Besitz von Oltimern – darunter auch ein Opel Manta von 1983. „Vor zwei Jahren wurde bei einem Oldtimertreffen auf dem Hungrigen Wolf die Hamburger Agentur ‚CarsForMovies‘ auf mich aufmerksam“, erinnert er sich. Für diese „Modelagentur für Autos“ sei dieses Treffen ein „gefundenes Fressen“ gewesen. Umso glücklicher schätzte er sich, als er im Frühjahr dieses Jahres eine Einladung für die Comedy-Show „Sitzheizung gibt’s nicht“ erhielt. Dabei der Komiker, Verwandlungskünstler und Schauspieler Michael Kessler Promis als Beifahrer zum Talk ins Auto ein. „Dass passte so gut, da Kessler ja in dem Kultfilm „Manta Manta“ den Klausi spielte“, sagt Czerwenka, für den es Ende April nach Köln und Mannheim zu den Dreharbeiten ging.

Neben Kessler alias Klausi und Comedian Bülent Ceylan spielte sein türkis-grüner Manta die Hauptrolle in der ZDF-Sendung. „Das war schon ein Erlebnis, einmal bei Dreharbeiten dabei sein zu können“, erzählt der Schenefelder, dessen Auto nach der Ankunft sofort von den Technikern in Beschlag genommen wurde, um den Innenraum mit Kameras und sonstiger Technik auszustatten. „Ceylan, der eigentlich großer Fan von Oldtimern der Marken BMW und Mercedes ist, war geschockt, als er in meinem Manta mitfahren sollte“, lacht der Schenefelder Oldtimer-Sammler. „Net des?! Nein! Was ist das? Manta?! Boah, wo habt ihr denn des Auto her? Das ist ja pervers…“, lauteten Ceylans entsetzte Worte, ehe das Comedy-Duo drehbuchlos und ebenso planlos durch die Metropolen fuhr und die Aufmerksamkeit auf sich lenkte. „Kessler hat sogar noch einmal die bekannte Stiefel-Szene aus dem Film nachgestellt und sich anschließend in meinem Motorraum als Klausi verewigt“, sagt Czerwenka stolz. Er verfolgte die Aufnahmen in einem Begleitwagen. Dass nicht alles glatt laufen würde, sei dem stolzen Manta-Besitzer eigentlich von vornherein klar gewesen. „Während der Fahrt hat der Manta einmal aufgesetzt – der Schaden wurde aber vom ZDF ersetzt.“

Ohnehin habe er immer ein bisschen Angst um seinen getunten Manta gehabt. Weil doch nicht nur jede Menge Geld drinsteckt, sondern auch viel Herzblut. „Seit der Anschaffung im Jahre 1991 erhielt das Fahrzeug nicht nur einen leistungsstärkeren Motor, sondern auch besondere Alu-Felgen“, sagt Czerwenka, der den Innenraum des Fahrzeugs komplett mit Leder ausstatten ließ und den Wagen tiefer legte. „Es ist alles im Fahrzeugschein eingetragen.“ Schließlich wollte er auf jeden Fall das Manta-Klischee „tiefer, breiter, härter“ erfüllen: Hinzu komme, dass der Manta dank seiner 230 PS auch einiges aufs Tacho bringt. „Bei einer Höchstgeschwindigkeit von 230 Stundenkilometer auf der Autobahn bekomme ich schon nasse Hände“, sagt Czerwenka, der früher auch an Beschleunigungsrennen teilgenommen hat. „Heute lässt das Alter die Vernunft walten“, sagt der 44-Jährige und lässt es mit Besuchen auf Oldtimer- oder Opeltreffen sowie Charity-Fahrten ruhiger angehen.

Info: ZDF-Mediathek: www.zdf.de/show/sitzheizung-gibts-nicht/folge-fuenf-110.html

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen