zur Navigation springen

Kreis Dithmarschen : Schafe in Lunden springen panisch in den Tod

vom

In Panik springen einige Schafe in einen Wassergraben. Vier Tiere ertrinken. Die Polizei sucht nun Zeugen.

Lunden | Schafe auf einer Weide in Lunden (Kreis Dithmarschen) sind in Panik geraten, haben einen Zaun durchbrochen und sind in einen Graben gestürzt. Vier Tiere konnte der Halter nur noch tot aus dem Wasser bergen, immerhin drei Tiere retten. Was bleibt ist die Frage: Was hat die Tiere so aufgescheucht?

Die Polizei vermutet einen Hund, der die Tiere auf der Weide gehetzt hat. Bissverletzungen wiesen die Tiere jedoch nicht auf. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die den Vorfall im Zeitraum von Dienstag, 18 Uhr, bis Mittwoch, 15 Uhr, in der vergangenen Woche beobachtet haben.

Von den 35 Tieren in der Herde im südlichen Bereich der Straße Moorweg fand der Besitzer sieben der Vierbeiner im Nahbereich der Fenne auf, drei waren in einen Stall auf der Koppel gesperrt. Wie sie dorthin kamen, ist unklar.

Der wirtschaftliche Schaden, der dem Geschädigten durch den Verlust der Tiere entstanden ist, beläuft sich bis jetzt auf etwa 1000 Euro. Zu befürchten allerdings ist, dass einige der tragenden Schafe ihre Lämmer nach dem Vorfall verlieren werden.

Zeugen sollten sich bei der Polizei in Lunden unter der Telefonnummer 04882/1410 melden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 21.Mär.2016 | 11:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert