zur Navigation springen

„Sauerei“: Baumfrevel auf dem Spielplatz

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

„Ein absoluter Frevel und nicht zu entschuldigen.“ Genervt steht Bürgermeister Andreas Koeppen auf dem Spielplatz im Flintacker in Wellenkamp. Neben ihm: Heinz-Rüdiger George, Leiter der Umweltabteilung, denn in sein Ressort fällt der Grund für den Ärger. Eine Platane ist auf einer Breite von rund 20 Zentimetern rundherum von ihrer Borke befreit worden. Die Folgen sind gravierend: „Der Baum wird aus seinen Saftreserven noch austreiben, aber er hat keine Perspektive mehr“, sagt George. „Wir werden ihn im Herbst fällen.“

Diese Einschätzung habe ein Sachverständiger bestätigt. Andere Bäume mit dickerer Borke könnten eine solche Aktion vielleicht noch verkraften, die Platane nicht. Denn das lebende Gewebe sitze direkt unter der Borke, dort finde der Nährstofftransport statt, erläutert George. „Dem sind die Lebensadern genommen worden.“

Nach Ostern wurde die Tat entdeckt, auf Umwegen erfuhr der Rathaus-Mitarbeiter: „Es war ein Jugendlicher, der hier seine Schnitzkünste erprobt hat. Aber mehr war nicht rauszubekommen.“ Wieder einmal appelliert er an die Bürger, aufmerksam zu sein und die Polizei zu rufen, wenn sie einen Fall von Vandalismus beobachten. „Das ist eine ganz massive Sachbeschädigung“ – der Schaden wird auf 4500 Euro geschätzt. Auch Koeppen betont mit Blick auf die vielen Häuser direkt am Spielplatz: „Das Weggucken darf gern sein Ende haben. Das ist bestimmt irgendwem hier aufgefallen.“

Eine zweite Tat ereignete sich auf dem Weese-Gelände an der Jahnstraße: Ein Unbekannter schälte einen Teil der Rinde eines Feldahorns ab, der im vergangenen Jahr gepflanzt worden war. Dafür entfernte er eigens noch eine Schilfmatte und Zaungeflecht. Der Jungbaum hat immerhin noch eine Chance: „Wir hoffen, dass er das übersteht“, sagt George.

Für die Platane am Flintacker, deren Alter er auf 30 Jahre schätzt, ist dagegen alles zu spät. „Das hat nichts mit jugendlichem Leichtsinn oder Stärke zu tun“, betont Koeppen. „Das ist eine absolute Sauerei.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 28.Apr.2017 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen