zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

20. September 2017 | 00:41 Uhr

Sanierung mit 1,2 Millionen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Im Bereich östlich der Hindenburgstraße geht es weiter

von
erstellt am 04.Jul.2017 | 05:00 Uhr

Die Schützen-, die Kasernen- und die Moltkestraße sind geschafft. Jetzt sind die nächsten Schritte im Sanierungsgebiet östlich der Hindenburgstraße an der Reihe: In diesem Jahr soll die Umgestaltung beginnen von Sievers-, Heinrich- und Hoher Straße inklusive des Verbindungswegs zur Sieversstraße. Die Stadt investiert 1,2 Millionen Euro, finanziert aus der Städtebauförderung.

Das Konzept für die Gestaltung ist vor fünf Jahren beschlossen worden. Die Ziele für das Sanierungsgebiet fasste das Planungsbüro so zusammen: „Mit der gestalterischen Aufwertung wird man einem historisch gewachsenen Innenstadtquartier von Itzehoe gerecht, bindet es in den gesamten Stadtraum ein und wirkt der sozialen Problematik des Quartiers entgegen und befördert die Integration sozial benachteiligter Gruppen.“

Bisher sehen die Straßen so aus: gepflastert mit Granit, schmale Gehwege, hohe Bordsteine. „Besonders für mobilitätseingeschränkte Personen ist der jetzige Zustand nicht erträglich“, erinnert die Vorlage für den jüngsten Stadtentwicklungsausschuss, der keine Einwände gegen die Pläne hatte. Das Granitpflaster soll möglichst wiederverwendet werden, aber so, dass die Querung möglich ist. Absätze werden niedrig angelegt, Parkstreifen durch Pflanzinseln unterbrochen. „Nachbarschaftsplätze“ werden eingerichtet mit Bänken, Tischen und Spielgeräten.

Noch wird das Vorhaben vorbereitet, an dem auch die Stadtentwässerung beteiligt ist: In der Heinrich- und einem Teil der Sieversstraße wird der Regenwasserkanal erneuert, hinzu kommen Arbeiten an den Hausanschlüssen. Die Stadtwerke verlegen in der Sieversstraße neue Versorgungsleitungen. Ab September soll in der Hohen Straße und im Verbindungsweg gebaut werden. Im Dezember 2018 soll alles fertig sein. Eine Info-Veranstaltung für Anlieger ist für den 19. Juli geplant.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen