zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

23. August 2017 | 06:47 Uhr

Sport : Sand statt Schnee

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Schlittenhunde rennen über den Albersdorfer Grünthalring.

Wo sonst Moto Cross Maschinen brüllen, da jaulten am Wochenende Schleswig-Holsteins Huskys. Der Burger Weltmeister im Hundeschlittenrennen und zugleich Vorsitzender vom Mushing Schleswig-Holstein, Michael Tetzner (49), hatte die Vereinsmitglieder zum ersten Training auf dem Grünthalring eingeladen. Der südlich von Albersdorf hoch auf der Geest gelegene Moto Cross Ring ist die pure Berg- und Talbahn und somit überaus anspruchsvoll für die Musher und ihre lauffreudigen Hunde. Am 11. und 12.Oktober findet auf dem Grünthalring erstmals ein Schlittenhundewagenrennen statt.

36 Hunde hatte Profi-Musher Tetzner zum Training dabei, jeweils acht kamen vor sein Quad. Zusammen mit ihm selbst, Ehefrau Doreen (36), Tochter Leonie (4) und dem Quad müssen die jeweils acht Hunde 500 Kilogramm ziehen. Für Tetzners auf Lauffreude, Ausdauer und Kraft selbst gezüchteten Schlittenhunde ist das Gewicht kein Problem. Scheinbar mühelos ziehen die Tiere das schwere Quad über die Hügel. Eine Nummer kleiner tritt Sandra Appel an den Start. Die 35-jährige Kinderpflegerin aus Elpersbüttel nimmt in der Vier-Hunde-Klasse teil. Seit vier Jahren betreibt sie den Sport. Dazu gekommen ist sie durch den Weltmeister. Als Zuschauerin war sie mehrfach bei Rennen dabei. Inzwischen ist Sandra Appel in ganz Deutschland bei Rennen in der Vier- und Sechshunde-Klasse angetreten. Ehemann Bernd Appel (43) ist seit vier Jahren der Hundehelfer seiner Frau. Ohne geht es beim An- und Abschirren nicht. ,,So ein Hobby muss man teilen“, weiß Bernd Appel, der erstmals selbst beim Rennen in der Zwei-Hunde-Klasse startet.

Für das internationale Schlittenhunderennen am 11./12. Oktober liegen bereits 30 Anmeldungen vor. Von Süddeutschland bis Norwegen, von Polen bis Holland werden die Teilnehmer anreisen. Erstmals wird es ein Gästerennen für jedermann geben. ,,Jeder kann da in unseren Sport hinein schnuppern", lädt Michael Tetzner ein und verrät mit Blick auf Tochter Leonie und voller Stolz in der Stimme, was er im Winter bei der Weltmeisterschaft plant. Die findet in Anchorage in Alaska statt. An der Junioren-Weltmeisterschaft im Mushing wird die vierjährige Leonie als bisher jüngstes Kind teilnehmen. Ihre Chancen für erste Lorbeeren im Mushing Sport stehen gut, wächst sie doch mit Hunden, Rennen und Reisen auf. Mit Papa Michael hat sie zudem den besten Trainer der Welt.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Sep.2014 | 17:14 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen