zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

12. Dezember 2017 | 17:52 Uhr

Saisonauftakt für Blasorchester

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Wewelsflether boten im Glückstädter Detlefsengymnasium mitreißende Frühlingsklänge

shz.de von
erstellt am 11.Mär.2015 | 14:11 Uhr

Im Jahr 2010 reiste das Wewelsflether Blasorchester nach China, um bei der dortigen Weltausstellung EXPO vor einem begeisterten Publikum zu spielen. Das bewog das Bundeswirtschaftsministerium, die Musiker in diesem Jahr als Botschafter des Landes auf die EXPO nach Mailand einzuladen. Mit der Aussicht auf ein paar tolle Tage in Italien im Oktober waren die Musiker jetzt im Kulturmärz nach Glückstadt gekommen.

Im Detlefsengymnasium gaben sie unter dem Motto „Frühlingsklänge“ ihr erstes Konzert in diesem Jahr. Das Publikum genoss den musikalischen Abend in vollen Zügen und erfreute sich am großen Können der Musiker und der exzellenten Musikauswahl für den Abend, der für jeden Geschmack etwas bot. Auch, wenn sich die Bühne im Detlefsengymnasium fast als zu klein für das Mitgliederstarke Ensemble erwies, zeigten die Bläser, was sie konnten. Dafür war die Akustik im Gymnasium nahezu perfekt für das klangstarke Orchester.

Die Wewelsflether präsentierten sich als junges, modernes Orchester mit einem großen, breit gefächerten Repertoire. Vom traditionellen Marsch bis hin zu Filmmusiken war an diesem Abend alles dabei. Besonders begeistert waren die Zuhörer von den verschiedenen Medleys, die die Musiker ganz hervorragend spielten. Dabei war ein Medley mit bekannten Melodien von Udo Jürgens, ein Abba-Medley und auch eines aus dem Film „Mary Poppins“. Dazu gab es Blasmusik von Jakob de Haan, „One Moment in time“ von Whitney Houston oder auch das Stück „Mein kleine grüner Kaktus“.

Besonders vielseitig zeigten sich die Musiker unter anderem beim „Instant Concert“, einem Zusammenschnitt aus insgesamt 32 verschiedenen Musikstücken und auch bei „Magic Movie“, einem Medley aus mehreren Filmmusiken, darunter Musik aus „Robin Hood“ oder auch „Die Schöne und das Biest“. Einige der Musikstücke hatte das Orchester aus seinem reichen Notenschatz gerade erst wieder neu einstudiert. Das Wewelsflether Blasorchester besteht in diesem Jahr bereits seit 60 Jahren und hat in diesen Jahren unzählige Partituren in sein Repertoire aufgenommen.

Moderiert wurde der Abend sehr humorig von Jens Siebmann. Er lobte vor allem den Dirigenten und musikalischen Leiter des Orchesters Thomas Keller, der seit zwei Jahren die Musiker dirigiert. „Damals standen wir kurz vor der Auflösung, denn Dirigenten wachsen hier auf dem Land leider nicht auf den Bäumen. Zum Glück lernten wir dann Thomas Keller kennen, der seitdem jedes Mal aus Kiel anreist, um uns zu dirigieren.“


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen