zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

16. August 2017 | 21:50 Uhr

Lampion-Fest : Saisonabschluss im Lichtermeer

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Leuchtender Hafen in lauer Spätsommernacht: Romantisch ging es zu beim Saisonabschluss der Segler im Hafen in Glückstadt.

Natürlich lag es auch an der lauen Spätsommernacht, dass Sonnabendabend mehrere hundert Menschen zum Glückstädter Binnenhafen gepilgert waren. Sie wollten sich die erstmals vor größerer Kulisse angekündigte Lampion-Fahrt der Segelvereinigung Glückstadt (SVG) mit anschließender Feuer-Show auf dem Hafenkopf nicht entgehen lassen. Organisiert wurde alles erstmals vom SVG-Festausschussvorsitzenden Fynn Dohrn sowie dem Hafenbistrobetreiber Henning Plotz mit Unterstützung von Feuerwehr und Stadtwerken. „Was für eine tolle Atmosphäre“, schwärmte nicht nur Hermann Reemts aus Glückstadt.

Gegen 20 Uhr waren über 20 Boote von Mitgliedern der Seglervereinigung und des Fischereivereins startklar für etliche Runden im Binnenhafen. Mit bunten oder weißen Lichterketten, Laternen, Blinklichtern, Kerzen oder Fackeln ausstaffierte Boote tuckerten anschließend den Hafen rauf und runter.

„Das alles hier ist eine ganz tolle Idee. Für die Kinder ist es nur schade, dass die Feuershow erst um 21 Uhr stattfindet“, bedauerten Katja Wolter und Inke Endisch. Sie waren mit ihren achtjährigen Kindern Anne, Lisa und Rieke zum Binnenhafen gekommen. Auch bei anderen Besuchern war eine gewisse Erwartungshaltung erkennbar, weil sich über 45 Minuten lang außer den im Hafen schippenden Booten kein weiterer Höhepunkt ankündigte. Kurz vor 21 Uhr kündigte sich dann die Feuershow der Gruppe „Art of Fire“ an. „Aufgrund der Erkrankung eines Akteurs war es leider nur eine Einmann-Darbietung, die trotzdem sehr gut bei dem dichtgedrängt rund um das Nettchen stehenden Publikum angekommen ist“, bestätigte Henning Plotz.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Sep.2014 | 11:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen